Wie du herausfindest, was deine Leidenschaft ist (und ihr folgst)

Leidenschaft

Wollen wir ein Feuer (der Leidenschaft) in dir entfachen?

Man hört und liest es überall: Folge deiner Leidenschaft. Grundsätzlich kein schlechter Ansatz, wenn es an der Sache nicht einen klitzekleinen Haken gäbe: Die meisten Menschen sind sich gar nicht im Klaren darüber, was ihre Leidenschaft überhaupt ist. Wie sollen sie auch? Im echten Alltag (also in dem, in dem wir realistisch sind) ist kaum Platz für die Interessen des Individuums. Wir machen überwiegend das, was wir tun müssen, um zu überleben. Vielleicht ist das eine plausible Erklärung für all die Missverständnisse, die rund um den Begriff „Leidenschaft“ umherschwirren.

Heute möchte ich dich dazu ermutigen, dich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und dich zu fragen, wofür du Feuer und Flamme bist. Weißt du, im Alltag sind wir so sehr damit beschäftigt, mehr zu schaffen und „etwas zu erreichen“, weil wir Erfolgserlebnisse haben wollen. Wir wollen Zufriedenheit erlangen und glauben, dass wir uns diese erst verdienen müssen. Dabei gibt es bereits Vieles, das Glücksgefühle in uns auslöst. Es sind oft simple Dinge, die wir vernachlässigen, weil sie halt so simpel sind. Es erscheint uns zu einfach, dass der Schlüssel zu mehr Glück und Zufriedenheit in diesen Banalitäten liegen könnte. Aber das ist es nicht. Die meisten wunderbaren Dinge des Lebens sind simpel. Mithilfe einiger einfacher Beispiele möchte ich das unterstreichen und dich dazu motivieren, auch in dir wieder das Feuer deiner Leidenschaft zu entfachen.

Es ist mir wichtig zu unterstreichen, dass deine Leidenschaft nicht immer etwas mit dem Erreichen deiner Ziele zu tun hat. Falsche Erwartungen sind nämlich ein großer Frustfaktor für alle, die im Rahmen ihrer Persönlichkeitsentwicklung, Karrierepläne oder anderer Erfolgsabsichten nicht weiterkommen.

Hier ist eine kleine Faustregel für dich:

  • Leidenschaft macht Spaß.
  • Für Erfolg zu arbeiten, muss keinen Spaß machen.

So einfach ist das. Wir könnten ewig darüber reden, warum die meisten Menschen glauben, es würde Spaß machen, für seinen Erfolg zu arbeiten, aber lass uns die Sache einfach gestalten, indem wir nur die folgende Tatsache festhalten: Das macht es nicht immer.

Du KANNST mit deiner Leidenschaft Erfolg haben und das ist eine wirklich tolle Sache. Hierfür musst du aber erst einmal HERAUSFINDEN, was deine Leidenschaft ist. DANACH stellst du dir die Frage: Wie verdiene ich damit Geld? Auf diese Weise lassen sich hervorragende Geschäftsmodelle aufbauen, bei denen das Geldverdienen Spaß machen KANN. Aber wie gesagt: Das setzt voraus, dass du schon tief mit deiner Leidenschaft verbunden bist. Du musst bereit sein, deiner Leidenschaft ohne finanzielles Interesse zu folgen. Oder anders ausgedrückt: Es muss dir Spaß machen, auch wenn kein Geld dabei herumkommt.

Ein paar romantische Worte über die Leidenschaft

Lass uns kurz romantisch werden: Leidenschaft ist das, was dein Herz höher schlagen lässt. Etwas, woran du immerzu denkst und das du brauchst, um dich gut zu fühlen. Es ist etwas, das du den ganzen Tag lang machen könntest, ohne müde davon zu werden. Etwas, wozu du dich niemals zwingen oder drängen musst. Etwas, wovon du gar nicht genug bekommen kannst. Wenn du etwas mit Leidenschaft machst, dann kannst du kaum erwarten damit anzufangen und bist traurig, wenn du aufgrund anderer Verpflichtungen aufhören musst. Wenn du all das nicht empfindest, bist du nicht mit Leidenschaft bei der Sache. Ich finde, wir alle sollten etwas haben, das uns so sehr am Herzen liegt. Denn immer, wenn Menschen sich einer Sache mit so viel Hingabe widmen, werden sie richtig gut darin und sind auf dem besten Weg, die Welt zu bereichern. Davon haben dann alle etwas.

Gute Beispiele für echte Leidenschaft

Viele Menschen wollen stark sein und athletisch aussehen. Sie gehen mehrmals die Woche ins Fitnessstudio, um zu trainieren. Den wenigsten davon macht das Spaß. Sie machen es, weil sie das Ergebnis zu schätzen wissen, aber der Gang zum Training kostet sie immer wieder Disziplin und Überwindung. Das ist völlig in Ordnung. Es ist sogar sehr gut. Es hat aber nichts mit Leidenschaft zu tun. Wenn ich an Fitness und Leidenschaft denke, kommt mir zu allererst Arnold Schwarzenegger in den Sinn. Man mag Vieles über diesen Mann sagen oder denken können, aber ich versichere dir: Dieser Mensch ist personifizierte Leidenschaft. Von ihm können wir alle etwas lernen. Im Laufe der Jahre hat er sicherlich tausende Interviews gegeben und immer wieder hat man ihn gefragt, wie er es schafft, sich zu seinen außergewöhnlichen Leistungen zu motivieren. Der Trick war und ist simpel: Seine Motivation ist seine Leidenschaft. Arnold trainiert auch heute noch, mit über 70 Jahren, täglich. Er liebt es. Er spricht davon, ein Künstler zu sein, der seinen Körper formt, als würde man eine Statue meißeln. Er beschreibt, wie ihn das Training in Ekstase versetzt, weil jede einzelne Übung ihn näher an seine Ziele bringt. Er spricht über den Zustand der Befriedigung (kein Scherz!), wenn seine Muskulatur voll durchblutet und aufgepumpt ist. Ja klar, das klingt skurril. Aber wer kann schon von sich behaupten, etwas so sehr zu lieben und deshalb so konsequent durchzuziehen?

Sieh dir mal mich alten Kürbiskopf an. Wie bescheuert muss man eigentlich sein, jahrelang, jede Woche und ohne jegliche Unterbrechung Blogartikel zu veröffentlichen, die immer mehr als 1.000 Wörter umfassen? Und das auch noch kostenlos! Das würde doch keiner freiwillig machen. Aber ich brenne dafür. Ich liebe das Schreiben und ich liebe den Gedanken andere zu inspirieren. Ich verrate dir mal etwas, das mich noch bekloppter wirken lässt: Jetzt gerade sitze ich in meinem Auto, auf dem Fahrersitz, mit dem Laptop auf dem Schoß. Warum? Nicht, weil ich verpflichtet bin einen Blogartikel am Freitag zu veröffentlichen. Niemand hat dafür bezahlt, keiner hat einen Anspruch darauf. Ich mache es, weil ich es liebe. Weil ich die ganze Woche über Termine hatte und nicht dazu gekommen bin, endlich meinen Beitrag zu verfassen. Ich könnte jetzt Feierabend machen. Einfach nach Hause fahren und die Füße hochlegen. Aber was soll ich machen? Das hier ist nunmal absolut mein Ding.

Nimm dir Zeit für dich

Hast du schon einmal etwas in deinem Leben gehabt, wofür du dich so sehr begeistern konntest? Wenn ja, dann solltest du unbedingt wieder mehr Zeit damit verbringen. Es gibt so viele Dinge und Fertigkeiten, die wir uns durch harte Arbeit und Disziplin aneignen müssen. Die Leidenschaft ermöglicht es uns jedoch, Expertise in etwas zu erlangen und dabei auch noch Spaß zu haben. Warum sollte man da nein sagen? Warum sollte man nicht jede verfügbare Minute darin investieren?

Wenn du noch nicht herausgefunden hast, was deine Leidenschaft ist, dann gibt es nur einen Weg das zu ändern: Probiere Vieles aus. Nimm dir Zeit für dich. Lebe! Gehe neue Wege. Nimm noch heute eine Gitarre in die Hand und schau, ob dir das Spaß macht. Vielleicht steckt in dir großes Talent, von dem du noch nichts weißt. Beschäftige dich mit neuen Sportarten, schreib ein Buch, pack das alte Strickzeug aus oder fang an, vor einer Menschenmenge Witze zu erzählen. Es gibt dort IRGENDETWAS, das du besonders gut kannst und wovon du nicht genug bekommst. Diese Leidenschaft zu finden und ihr zu folgen, ist unglaublich befriedigend. Es ist die Antwort auf so viele Fragen, die Menschen sich immer wieder stellen.

Du weißt nun, was echte Leidenschaft ist. Und nun liegt es an dir, deine zu entfachen. Ich hoffe, dass ich dich mit diesem Beitrag dazu inspirieren konnte und wünsche dir viel Erfolg.

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

Titelbild: Unsplash.com, © Fabian Blank

9 Kommentare, sei der nächste!

  1. Lieber Michael, vielen Dank für diesen tollen Blogartikel. Ich persönlich habe meine Leidenschaft schon gefunden und bin gerade dabei diese zu verwirklichen und zu meinem Beruf zu machen. Aber was ich an dieser Stelle sagen möchte ist etwas ganz anderes. Ich habe über 20 Jahre lang als kaufmännische Angestellte gearbeitet. Und dort habe ich erlebt wenn ich mich mit Leidenschaft für etwas begeistert habe, dass niemand dafür Verständnis hatte, dass alle mich für bekloppt gehalten haben, dass meine Kollegen und Vorgesetzte dieses Gefühl nicht zu kennen schienen und dass „so etwas“ in ihrer Welt keinen Platz hat. Das finde ich ungeheuer schade und sehr sehr traurig. Ich hoffe viele dieser (scheintoten) Menschen lesen diesen Blogartikel und kommen vielleicht mal ins Grübeln.

    1. Hallo Alexandra,

      es freut mich für dich, dass du mit deiner Leidenschaft so weit bist, den nächsten Schritt zu gehen!
      Deine Schilderungen finde ich völlig nachvollziehbar. In einer Welt, in der alle nur ihre Zeit gegen Geld eintauschen, wirkt es fast schon beängstigend, jemanden voller Leidenschaft zu sehen. Schön, dass du dich davon nicht hast aus der Ruhe bringen lassen 😉

      Viele Grüße
      Michael

  2. Vielen Dank lieber Michael für Deine tollen Blogartilel, die mich jede Woche erreichen. Ich habe meine Leidenschaft gefunden, es sind meine Hunde. Ich freue mich schon, auf den nächsten Blogartikel. Danke auch für Deine tollen Bücher. Auch kann ich es kaum erwarten, bis ich Deinen Kalender bestellen kann.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenden. Kerstin

    1. Hallo Kerstin,

      vielen Dank für deine Wertschätzung! Deine Leidenschaft klingt großartig 🙂 Ich bin auch ein großer Tierfreund und vor allem Hunde haben einen besonderen Platz in meinem Herzen, daher kann ich deine Leidenschaft gut nachvollziehen.
      Ich freue mich auch schon auf den Kalender! Lange dauert es nicht mehr…

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Viele Grüße
      Michael

  3. Hallo lieber Michael, habe voller Bewunderung, viele Deiner Blogs gelesen und dachte mir wer kann, der kann. Kann ich es auch? Wenn ja, was? Ich bin so vielseitig, jedoch Du weißt es doch auch: „Wer für alles offen ist, der kann nicht ganz dicht sein“ Das glaubte ich auch von mir. Bis vor kurzen. Ich moderiere im ldsr.tv Radio meines Zwillingsbruders jeden Freitag eine Sendung über medizinische Themen und am Dienstag lege ich Oldies der Fünfziger und Sechziger auf und habe sehr viel Freude darin die Liebe zu dieser Musik mit unseren Hören zu Teilen. Das geht sogar so weit das ich sobald ich mit meinen Medi-Themen am Freitag durch bin, noch eine halbe Stunde Musik für die Hörer draufgebe. Die Hörer sind begeistert! Durch Deine Bücher und Blogs, lieber Michael habe ich nun endlich den Mut gefunden meiner Begeisterung Raum zu geben. Endlich habe ich den Mut gefunden, einen eigenen Internetradiosender zu gründen. Ich bin grade dabei die Homepage aufzubauen. Sie heißt „florians-musikbox.club“ Die Senderechte und die Technik habe ich schon. Durch meine Liebe und Leidenschaft für diese Musik gelang es mir im Laufe der Jahre mehr als 10.000 Musikstücke aus allen Genres meiner Sammlung hinzuzufügen. Meine Begeisterung steigert sich von Tag zu Tag, an dem ich meinem Ziel näherkomme. Sogar einen eigenen Chat habe ich für mein Radio kreiert. Dabei hatte ich bisher nur wenig Ahnung von Computer und Programmen. Irgendwie kommt es mir so vor als würde ich durch eine universelle Kraft welche mein Wissen wachsen lässt, in meinen Bestrebungen unterstützt werden.
    Lieber Michael, Danke für die Magie Deiner Worte.
    Danke für die Inspirationen, welche ich aus Deinen Worten schöpfen darf.
    Herzlichst Dein Florian Lange

  4. Leidenschaft … hat etwas mit Emotion zu tun. Natürlich kann man sich von einer Emotion leiten lassen jedoch so denke ich besteht auch die Gefahr dabei völlig (salopp gesagt) den verstand und andere Dinge auszuschalten. Eine angemessene Portion Leidenschaft kann sicherlich nicht schaden.

  5. Hallo Michael.
    Du hast nen neuen Follower. Habe das Buch Drauf Geschissen zweimal durchgelesen. Erarbeiten es mir jetzt und hatte schon einige grosse Erkenntnisse für mich gefunden. Ich war sehr skeptisch habe aber nach der Leseprobe bei Amazon gleich das Buch gekauft. Ich hatte das Gefühl und habe es noch das es für mich geschrieben wurde. Mitten ins Schwarze.
    Der Blog ist Klasse. Werde hier noch einiges zu lesen haben.
    Meine Leidenschaft ist Musik. Gitarre spielen und elektronische Musik produzieren. Das mit dem produzieren kam sehr spät aber umso deutlicher wurde es mir das ich das weitermachen will.
    Gutes Gelingen 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.