Ein rasierter Kopf, der vieles verändert…

Über Oberflächlichkeiten, deine innere Stimme und eine verrückte Aktion. Und dazu noch dieses urkomische Bild von einem lachenden Pferd 🙂

Vor ein paar Tagen habe ich einen guten Freund getroffen. Als ich ihn sah, stockte mir der Atem. Wo vorher langes und gepflegtes Haar auf seinem Kopf gethront hatte, waren plötzlich nur noch ein paar dunkle Stoppeln zu sehen. Nach ein paar Sekunden der Verunsericherung entwich mir schließlich ein „Wow“. Ich konnte ihn kaum wiedererkennen und wusste auch nicht recht, wie ich seine Handlung einordnen sollte. Es sah ihm nicht ähnlich und offen gesagt sah er auch nicht besser aus als zuvor. Schließlich sagte ich „Das war aber mutig.“

Er lächelte und fragte mich, wieso das mutig sei. Automatisch und ohne nachzudenken antwortete ich: „Naja, es wird auf jeden Fall für Gesprächsstoff sorgen“, und als die Worte meinen Mund verließen wusste ich auch schon, dass ich einen Fehler gemacht hatte. Das Lächeln meines Freundes wurde breiter und er sagte amüsiert: „Weißt du, ich kenne da so einen Schriftsteller, in dessen Buch ich gelesen habe, dass ich keinen Wert auf das legen sollte, was andere über mich sagen oder denken.“ Und auch ich lachte. Ich war für einen Moment lang einer dieser oberflächlichen Menschen gewesen, vor denen ich sonst immer alle warne 🙂

„Ich definiere meinen Selbstwert nicht darüber, wie meine Haare aussehen. Und um mir das zu beweisen, habe ich mich von meinen Haaren getrennt.“, sagte er. „Wenn ich versuche herauszufinden, was im Leben wirklich wichtig ist und dabei herausfinde, dass die Haare es schon einmal nicht sind, dann bin ich der wirklichen Antwort doch einen Schritt näher, oder nicht?“, fügte er hinzu. Wenn du mich fragst, hat er vollkommen recht. Das ließ ich ihn auch wissen. Er hat recht und weil das so ist, widme ich den heutigen Blogartikel dieser großartigen und vielleicht sogar vorbildlichen Aktion.

„Was die anderen wohl sagen“ als Blockade

Wie oft in deinem Leben hast du eine Idee fallen lassen müssen, OBWOHL sie dir gefallen hat, weil du Angst vor der Reaktion der anderen hattest? Wie oft hast du dich davor gefürchtet, kritisiert, niedergemacht oder ausgelacht zu werden? Wie oft schon hast du dein Outfit im Spiegel überprüft und dich noch einmal umgezogen, weil du bereits die Stimme einer bestimmten Person im Kopf hattest, die darüber meckern würde?

Oder viel schlimmer noch: Warum hast du solche Gedanken? Richtig: Weil du das alles schon erlebt hast. Weil du ausgelacht und verspottet wurdest oder weil du kritisiert wurdest, weil du etwas ausprobiert hast, was dir eigentlich gefallen hat.

Du würdest nicht glauben, wie viele Leserzuschriften ich regelmäßig erhalte, in denen etwas steht wie: „Ich würde so gerne etwas in meinem Leben verändern, aber ich frage mich immer, was die anderen dazu wohl sagen werden.“ Ist das nicht traurig? Bevor wir uns überlegen können, ob wir uns selbst mit einem neuen Umstand oder einer neuen Situation anfreunden können, denken wir zuerst daran, ob das unsere Mitmenschen können. Obwohl wir unser eigenes Leben leben und meist sogar behaupten, selbstbewusst und eigenbestimmt zu sein! Wie du siehst, habe ich selbst beim Anblick meines Freundes zuerst an die Meinung der anderen gedacht, BEVOR ich ihn gefragt habe, was ihn zu dieser neuen Optik bewegt hat. Dieses Verhalten ist in unser aller Zusammenleben selbstverständlich geworden und ich finde, dass wir etwas dagegen unternehmen sollten!

„Was ich davon halte“ als einzige Lösung

Wenn auch du die Kritik anderer fürchtest oder die Meinung anderer über deine eigene stellst, dann solltest du jetzt weiterlesen. Ich habe ein paar wichtige Gedanken zusammengetragen, die du dir zu Herzen nehmen solltest. Lies sie nicht einfach, sondern verstehe sie. Lasse sie an dich heran und lass dir von ihnen den Mut geben, deinen eigenen Weg zu gehen.

1) Es gibt nur eine Meinung über dich, die wirklich zählt. Es ist deine eigene.

2) Das Leben, das du lebst, ist DEIN Leben. Nur DU bist dafür verantwortlich und je mehr Verantwortung du an andere abgibst, desto mehr Macht über dich selbst verlierst du.

3) Wer dir wirklich etwas Gutes tun will, wird dich NIEMALS kritisieren. Wer dir etwas Gutes tun will, wird dir helfen. Lass dir also keinen Mist erzählen, wie: „Ich kritisiere dich ja nur, um dir zu helfen.“, oder: „Ich muss dir jetzt leider wehtun, damit du es erkennst.“

4) Immer wenn dir jemand sagt, dass du etwas nicht schaffen kannst, dann heißt das nur, dass er es selbst nicht schaffen kann und Angst davor hat, dass du es schaffst. Schwache Menschen ziehen andere auf ihr Niveau herunter, weil sie selbst zu faul und unfähig sind aufzusteigen.

5) Du siehst so am besten aus, wie du dich am wohlsten fühlst. Du bist ein wunderbarer Mensch und du strahlst, wenn du mit dir im Reinen bist.

6) Es ist egal, was andere über dich sagen oder denken. Die meisten Menschen haben nur einen sehr kurzen Auftritt in deiner Geschichte. Am Ende deines Lebens werden sie nicht mehr da sein und es wird uninteressant sein, ob sie jemals etwas Negatives über dich gesagt haben oder nicht. Was stattdessen interessant sein wird, ist, wie zufrieden du mit dir und dem bist, was du aus deiner Zeit gemacht hast.

7) Wenn deine innere Stimme ruft, dann folge ihr. Verwirkliche deine Wünsche und Ideen solange du die Gelegenheit dazu hast.

8) Wenn andere dich auslachen, dann überspielen sie nur die Tatsache, dass sie selbst nicht den Mut haben, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie fühlen sich sicherer, wenn sie mit dem Strom schwimmen und wollen nicht wahrhaben, dass es abseits dessen ein glücklicheres Leben gibt.

9) Immer wenn dich jemand auslacht, dann denke an das Foto zu diesem Blogartikel. Es ist genau wie das negative Gelächter eines anderen: Hässlich und urkomisch. In Wirklichkeit hast DU also einen Grund zum Lachen. Wenn andere anfangen dich zu beneiden, tust du genau das Richtige!

10) Es kostet oft Mut, sein eigenes Ding durchzuziehen und gegen den Strom zu schwimmen. Aber denk bitte einmal darüber nach, was es dich kosten wird, nicht dein Ding durchzuziehen. Frag dich, ob du dir DAS leisten kannst.

11) Lasse dich niemals von anderen auf ihr Niveau herunterziehen. Dort unten bist du unbewaffnet und sie schlagen dich mit ihrer Erfahrung.

12) Niemand wird dir sagen können, was in deinem Leben wichtig ist. Wenn du es herausfinden willst, musst (!) du das tun, was du für richtig hältst.

Deine Aufgabe

Es ist Freitag und das Wochenende steht vor der Tür. Ob du dieses Wochenende arbeiten bist oder nicht: Nimm dir etwas Zeit für dich und mach das, was du gerne machen möchtest. Völlig egal, was jemand anderes darüber sagen oder denken könnte. Schnapp dir deine Liebsten und mache den Ausflug, den du dir schon so lange vorgenommen hast. Geh alleine ins Kino. Geh in ein teures Restaurant. Lass dir die Haare so schneiden oder färben, wie du sie schon immer mal ausprobieren wolltest. Kauf dir die Schuhe, die dir sonst unvernünftig teuer erscheinen.

Ich weiß nicht, wie dein Wochenende aussehen wird, aber ich kann dir eines mit absoluter Sicherheit darüber sagen: Wenn Montag früh der Wecker klingelt, wird ein Wochenende hinter dir liegen, das du niemals wieder erleben wirst. Also hab eine gute Zeit, unabhängig davon, was andere sagen oder denken.

Es ist schön, dass du dabei bist.

Michael

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Also ich bin zum Ski fahren in Italien und genieße jede Minute. Ich versuche mir die Bilder der Berge im Kopf fest zu brennen. Für später. Danke für den tollen Artikel ich musste schmunzeln. Hab eine schöne Woche. Lg aus den sonnigen Bergen von Tristania

  2. Hi Michael

    Könnte nicht schlafen, weil ich leider eine kleine Meinungsverschiedenheit mit meinem Sohn hatte und das im Urlaub in Kroatien ? Nähere Details erspare ich euch, morgen ist ein neuer Tag, hoffentlich beruhigt er sich wieder, ich werde ihn genießen versuchen. Wäre sonst schade. Das sind wieder Situationen, die mich herausfordern und mich zum Nachdenken bringen, wäre zu schön, wenn alles immer gut laufen würde ? Wenn es nicht mein Sohn wäre, hatte ich es längst abgehakt und vergessen, aber so ?

    Als ich diesen Blog las, fiel mir sofort auf, das war irgendwie schon eine Vorschau zu deinem Buch „Drauf geschissen“. Sehr Informativ und und in deinem neuen Buch noch ausführlicher behandelt. Bin schon gespannt auf die weiteren Blogs, bin ja erst bei Jänner 2015 ?

    LG Valentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.