4 Gründe, warum Weihnachten so oft enttäuscht und was du dagegen tun kannst ( + Bonus )

Das Fest der Liebe endet nicht selten als Fest der Enttäuschung, Streitereien und Unzufriedenheit. Lass uns herausfinden, woran das liegt und was man dagegen tun kann.

Zuerst einmal möchte ich mich für das große Interesse an meinem neuen Buch bedanken. Ich freue mich, dass so viele sich dazu entschieden haben, es zu lesen und hoffe, dass es allen Erwartungen gerecht wird. Wie bereits angekündigt, bekommt heute jeder, der sich für das Buch entschieden hat, die Möglichkeit sich einen kleinen Bonus abzuholen. Das funktioniert so:

Die Kundenbewertungen auf Amazon sind wichtig, da sie anderen potenziellen Lesern dabei helfen, einen ehrlichen Eindruck vom Buch zu bekommen. Deshalb würde ich mir wünschen, dass du mein neues Buch bewertest, nachdem du es gelesen hast. Da umsonst aber nur die Sonne aufgeht, habe ich mir einen kleinen Bonus ausgedacht, um diese nette Geste zu belohnen.
Wenn du auf Amazon eine Bewertung für das Buch hinterlässt, schreib mir eine Mail an michael@dein-fussabdruck.de oder an leister-michael@web.de und gib mir darüber Bescheid. Im Anschluss erhältst du von mir ein kleines Bonusgeschenk, bzw. 7 kleine Bonusgeschenke, die dich inspirieren und motivieren werden. Dieses Angebot ist nicht zeitlich begrenzt, aber eventuell könntest du noch vor Weihnachten etwas mit diesen kleinen Bonusgeschenken anfangen 🙂

Wenn du mein Buch auf Amazon bewerten möchtest, kannst du das entweder auf Amazon unter „Mein Konto“ –> „Meine Bestellungen “ tun, oder du gehst auf die Produktseite und klickst unten, wo die Kundenrezensionen sind, auf „Kundenrezension verfassen“. Hier geht es zur Produktseite: Garantiert unglücklich.

So viel zu den Neuigkeiten und dem Bonus. Kommen wir zum Thema des Tages:

 

Wenn Weihnachten zum Fest der Enttäuschung wird

Das Fest der Liebe und Besinnlichkeit steht vor der Tür und auch wenn die Weihnachtszeit eine ganz besondere ist, ist sie häufig nicht ganz so friedlich und besinnlich wie geplant. Doch wie äußert sich das konkret und was sind die Ursachen dafür? Was kann man tun, um das Weihnachtsfest mehr zu genießen und weniger Stress und Streit zu haben? Um das herauszufinden, sehen wir uns zunächst einmal 4 Gründe für Ärger und Enttäuschungen an Weihnachten an:

1) Was in der Weihnachtszeit ganz besonders heraussticht, ist der Stress. Wer ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest erleben möchte, muss sich dafür einer ganzen Menge Stress aussetzen. Auf der Arbeit muss einiges erledigt und fertiggestellt werden, damit man über die Feiertage nichts mehr zu erledigen hat und ruhigen Gewissens abschalten kann. Es müssen Vorräte eingekauft werden, da die Supermärkte für einige Tage geschlossen sein werden und natürlich müssen Geschenke organisiert werden. Hinzu kommt, dass die ganze Welt diesem Stress ausgesetzt zu sein scheint und so kann ein einfacher Gang in den Supermarkt oder in die Innenstadt zur Herausforderung werden. Es wird geschoben, gedrängelt und gehetzt. Wenn all das geschafft ist, wartet zu Hause noch jede Menge Arbeit: Geschenke verpacken, das Festessen zubereiten, die Wohnung/das Haus weihnachtlich dekorieren, die Zusammenkunft mit der Familie organisieren, etc.
Es gibt einfach so viel zu tun und alles ist so anstrengend, dass man sich nicht wirklich auf das Fest freuen kann und kaum wahrnimmt, wie die Zeit an einem vorbeifliegt. Am Ende stellt man fest, dass man Weihnachten damit verbracht hat, alles möglichst perfekt zu organisieren anstatt sich zu entspannen und das Fest zu genießen.

2) Es gibt kein Fest, das so viele Familienstreitereien auslöst wie Weihnachten. Die ganze Familie versammelt sich zu Hause, manche sehen sich zum ersten Mal seit einigen Monaten wieder und während der eine viel zu erzählen hat und den Alleinunterhalter spielt, sind dem anderen die Anwesenheit so vieler Menschen und die laute Atmosphäre unangenehm. Es wird sich viel unterhalten und während dieser Gespräche kristallisiert sich langsam heraus, warum manche aus der Familie sich das ganze Jahr über nicht sehen: Weil sie sich ständig streiten und auch diesmal keine Ausnahme machen. Da schließlich Weihnachten ist, will man den Streit unbedingt vermeiden und versucht dazwischen zu gehen, was zu noch größerem Ärger führt. Das Ergebnis ist schlechte Stimmung, obwohl man sich eigentlich Besinnlichkeit gewünscht hat. Die Enttäuschung darüber ist besonders groß und das Weihnachtsfest, das nur ein einziges Mal im Jahr stattfindet, fühlt sich ruiniert an.

3) An Weihnachten bekommt man leicht das Gefühl, dass sich alles nur um Geschenke dreht. Die Medien propagieren natürlich, dass man nur von seiner Familie geliebt wird, wenn man die modernsten und teuersten Geschenke unter den Weihnachtsbaum stellt und das färbt tatsächlich auf viele Menschen ab. Oft fühlt sich der Weihnachtsabend so an, als würde man nur ein Programm aus Formalitäten abarbeiten, bis es endlich zur Bescherung kommt. Diese stellt dann den Höhepunkt des Abends dar und anschließend kann man fühlen, wie die Aufregung weicht und sich alles beruhigt. Zum ersten Mal kehrt eine gewisse Ruhe in das Fest ein, aber irgendwie fühlt es sich auch so an, als wäre es bereits vorbei. Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass man nach dem gegenseitigen Beschenken wieder getrennte Wege geht und der Abend somit endet. Man bekommt das ungute Gefühl, dass man sich nur gesehen hat, um Geschenke auszutauschen.

4) Besonders heikel und zugegebenermaßen auch komisch ist das Beschenken an sich. Das Schenken ist ein Thema für sich und wir haben uns sogar schon letztes Jahr um diese Zeit damit beschäftigt. Dennoch möchte ich dieses Thema nicht als Ursache für Enttäuschungen an Weihnachten auslassen. Bei der Bescherung hat man Erwartungen. Vielleicht hat man Erwartungen an das, was man selbst geschenkt bekommen möchte und wird dabei enttäuscht. Vielleicht hat man aber auch die Erwartung, dass die Beschenkten bestimmte Reaktionen auf ihre Geschenke zeigen, was schließlich überhaupt nicht eintrifft. Wenn man sein Geschenk auspackt und dabei von mehreren Augenpaaren gründlich ins Visier genommen wird, ist es schwierig, eine ehrliche und natürliche Reaktion darauf zu zeigen.  Man spürt die Erwartungen der anderen und muss deswegen krampfhaft alles gut finden, was man unter dem Geschenkpapier findet, auch wenn man enttäuscht ist oder sich die Frage stellt, wie jemand ernsthaft glauben konnte, man würde dieses Geschenk mögen 🙂

Wer Erwartungen hat, kann enttäuscht werden

Wie du siehst, sind auch an Weihnachten die meisten Enttäuschungen mit zu hohen Erwartungen verbunden. Man erwartet, dass das Fest perfekt wird, was natürlich unrealistisch ist. Man erwartet, dass sich alle gut miteinander verstehen, was mindestens genauso unrealistisch ist. Wer sich im Alltag häufig streitet, wird auch an Weihnachten keinen Halt davor machen. Das ist ganz normal. Es kommt einem einfach nur besonders schlimm vor, da man die Erwartung hat, dass niemand an den Feiertagen streiten darf.
Genauso sind es die Erwartungshaltungen gegenüber dem Schenken und den Geschenken an sich, die für Enttäuschungen sorgen. Wer sich einfach überraschen lässt, kann nicht enttäuscht werden. Wer ein bestimmtes Geschenk oder bestimmte Reaktionen von seinen Mitmenschen erwartet, wird mit Sicherheit enttäuscht.
Insgesamt investiert man so viel Energie und Arbeit in ein Weihnachtsfest und es ist mit so viel Stress verbunden, dass man eine gewisse Belohnung dafür erwartet. Auch wenn man diese meist erhält, nimmt man es gar nicht wahr, da man sie sich im Vorhinein in einer anderen Form ausmalt.

Das größte Privileg von allen

Was Weihnachten besonders macht und auch immer besonders machen soll, ist, dass man sich mit den Menschen versammelt, die man am meisten liebt. Man verbringt gemeinsam eine ruhige Zeit abseits von all dem Alltagsstress und den Verpflichtungen, die einen sonst voneinander trennen.
Man besinnt sich auf das, was wirklich wichtig ist und erkennt, wie viel Reichtum man doch in seinem Leben hat. Während so viele Menschen da draußen einsam sind, unter Armut leiden, obdachlos sind oder Opfer von Gewalt und Kriminalität werden, hat man es selbst warm und gemütlich mit den wichtigsten Menschen der Welt an seiner Seite. Das ist nicht selbstverständlich und gerade in unserer heutigen Zeit sollte man sich dessen mehr denn je bewusst sein.

Das Schenken ist eine nette Geste, bei der es um Freude gehen sollte und nicht darum, sich gegenseitig zu überbieten oder den Geldwert des anderen Geschenks wieder auszugleichen. Man sollte sich darüber freuen, dass jemand sich Gedanken und Mühe gemacht hat und alles ganz unbefangen auf sich zukommen lassen. Ob ein Geschenk nun lustig, praktisch oder eher fragwürdig ist, spielt im Grunde keine Rolle, solange es von Herzen kommt. Die Geste, jemandem etwas von Herzen zu geben, ist wertvoller als alles, das man in Papier einwickeln kann.

Wenn du Weihnachten wirklich vollkommen genießen möchtest, dann hab keine Erwartungen. Gib dir Mühe, das Fest für dich und die anderen so schön wie möglich zu gestalten, ohne etwas dafür zu erwarten. Wenn du die Freude und Wertschätzung der anderen siehst, wirst du dich mehr belohnt fühlen als je zuvor. Mach dir bei der Organisation keinen allzu großen Stress. Erledigt ist besser als perfekt. Die anderen werden mehr Freude haben, wenn du weniger gestresst und ausgeglichener bist. Lass die Sieben auch mal eine gerade Zahl sein und sieh darüber hinweg, dass ein Feiertag ist, wenn jemand schlecht gelaunt ist. Versuch viel lieber, ihn wieder aufzuheitern, denn das ist wesentlich effektiver und auch christlicher als jemandem zu sagen, er solle sich zusammenreißen.
Genieße die Bescherung, auch wenn sie eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun hat. Freue dich über das, was auf dich zukommt und freue dich auch für die anderen. Hab einfach eine schöne Zeit und genieße jeden Moment, denn das Fest ist schneller wieder vorüber als man denkt.

Da das Weihnachtsfest vor der Türe steht, habe ich einfach mal ein paar meiner Gedanken zu den Enttäuschungen an Weihnachten niedergeschrieben. Was hältst du davon? Hast du schon einmal Ähnliches erlebt oder siehst du es vielleicht ganz anders als ich?

Vor Heiligabend wird kein Blogartikel mehr erscheinen und deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, dir ein schönes, besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest zu wünschen. Ich wünsche dir eine glückliche Zeit und dass du kurz vor dem Start in das neue Jahr noch einmal viel Erholung und Glück auftanken kannst.

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

Titelbild: fotolia.de

12 Kommentare, sei der nächste!

  1. Lieber Michael!

    Ich liege gerade krank im Bett und freue mich, dass ich für ein paar Tage dem Alltag entfliehen kann. Gerade dachte ich über Weihnachten nach und darüber, wie unsere Familie an diesen Tagen glücklich sein kann; was ich dazu beitragen kann. Unser Sohn befindet sich zurzeit in England – nach seinem Abi. Meine Frau und ich werden ihn dort über Weihnachten besuchen. Als ich Deinen Artikel lass, kamen mir die Freudentränen; da er genau die Antwort auf meine innerliche Frage enthält. Gehe ohne Erwartungen auf die Reise und bemühe dich darum, für die anderen das Fest so schön wie möglich zu gestalten. Das entnehme ich für mich aus Deinem Artikel.
    Habe vielen Dank dafür, dass Du unseren Alltag durch Dein Engagement leichter und glücklicher machst. Eine schöne Weihnachtszeit auch für Dich. Liebe Grüße von der Insel Rügen von Alex

    1. Hallo Alex,

      zuerst einmal gute Besserung! Werd bald wieder gesund. Ich freue mich, dass der Artikel dich in deinem Denken bestätigt. Dein Vorsatz ist wirklich der beste, den du haben kannst. Lass die Reise und das Weihnachtsfest auf dich zukommen und hab gemeinsam mit den anderen eine schöne Zeit. Ich kann mir vorstellen, dass es sich fernab der Heimat ungewohnt anfühlen könnte, aber man sollte nie vergessen: Zu Hause ist, wo die Familie zusammenkommt. In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Reise, viel Freude in England und ein schönes Weihnachtsfest.

      Viele Grüße aus der schönen Eifel
      Michael

  2. Hallo Michael,

    manchmal fallen ein paar liebe Grüße wie Sternschnuppen vom Himmel und erhellen ganze Winterabende, auch wenn „sommerliche“ Temperaturen heute herrschen. Danke für deine lieben Wünsche. Auch ich wünsche dir ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und freue mich im Neuen Jahr 2016 schon auf weitere tolle Artikel von dir.
    Wir drei Schwestern mit Familien werden zum heiligen Abend meine 92-jährige Mutter per ASB zu uns holen und traditionell „schlesische Weisswürstle“ mit Kartoffelbrei und Sauerkraut als Haupt-Menue haben. Darauf freut sich meine Mutter schon sehr, denn im Heim bekommt sie so etwas nicht. Und auch wir freuen uns, dass unsere ganze Rest-Familie zusammen sein wird. Außer bei unserer Mutter haben wir beschlossen, keine großen Geschenke mehr zu machen. Eine Kleinigkeit aus Liebe und Zuneigung und der Freude wegen ja, aber den Kommerz lassen wir vor unserer Tür verhungern 😉 Vielleicht sollte der Kommerz mal deinen Artikel zu den Erwartungen lesen?
    Schön, dass es dich, Michael, und deinen Blogg und deinen Newsletter gibt. Es bereichert mein Denken und Leben und meine Einstellung zu vielen Dingen.

    Herzliche weihnachtliche Grüße
    Gabriele

    1. Hallo Gabriele,

      vielen Dank für deine lieben Worte. Schön, dass der Artikel dir gefällt! Selbstverständlich wird es auch 2016 mit dem Blog weitergehen und auch ich freue mich auf alles, was noch kommen wird.
      Es freut mich wirklich sehr zu lesen, dass ihr eure Mutter nach Hause holt und ein schönes, traditionelles Weihnachtsfest verbringt, mit allem, was dazugehört. Ich glaube gerne, dass deine Mutter sich bereits riesig freut und ich bin mir sicher, dass ihr eine schöne Zeit haben werdet. Man sollte die gemeinsame Zeit genießen, denn man weiß nie, ob es das letzte gemeinsame Weihnachtsfest ist.
      Vor eurer Türe ist der Kommerz gut aufgehoben 🙂 Man sollte jedoch keine zu großen Hoffnungen hegen, dass er jemals ein Ende finden wird.

      Ich wünsche dir und deiner Familie wunderbare, gesegnete und vor allem glückliche Weihnachten. Habt eine schöne Zeit und lasst es euch gut gehen.

      Viele Grüße
      Michael

  3. Hallo Michael!

    Dein heutiger Blog trifft meiner Meinung nach genau den Kern des Weihnachtsfestes.
    Wir haben zwei erwachsene „Kinder“, die schon lange ausser Haus und gut im Berufsleben situiert sind. Wenn möglich versuchen wir sie aber auch waehrend des Jahres bei evtl. groesseren Vorhaben zu unterstuetzen.
    Weihnachten ist daher fuer uns kein Fest der Geschenke, sondern des Zusammenseins nur im familiaeren Bereich. Dabei werden nur kleinere Aufmerksamkeiten ausgetauscht.
    Jeder sollte es aber so halten, wie er es fuer richtig haelt, Hauptsache es faellt friedlich und vielleicht auch einigermaßen besinnlich und erholsam ab.

    Schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2016 – mit hoffentlich vielen – wünscht dir

    Hans

    1. Hallo Hans,

      Kinder können älter und größer werden, aber für Eltern bleiben sie doch immer Kinder 🙂 Ich finde es schön, dass eure Kinder weiterhin eure Unterstützung genießen. Zusammen zu sein, eine gute Zeit zu haben und den Alltag für ein paar Tage hinter sich zu lassen, ist schöner als alles, was man sich zu Weihnachten schenken könnte.
      Ich kann dir nur darin zustimmen, dass jeder sein Fest nach den eigenen Wünschen gestalten sollte. Die Hauptsache ist schließlich, dass man glücklich ist.

      Auch dir und deiner Familie schöne Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr!

      Viele Grüße
      Michael

  4. Lieber Michael
    Heute möchte ich mich gerne bei Dir bedanken. Danke, dass Du uns, Leser das Leben leichter machst. Da ist man auf einmal ganz traurig und betrübt und fragt sich, warum doch alles so schwer geworden ist. Und plötzlich liest man Deine Bücher und es ist wieder schön; das Leben.
    Ich bin so ganz zufällig auf Deine Bücher gestoßen und habe angefangen sie zu lesen. Ich konnte und konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Nun habe ich bereits Dein neues Buch angefangen und ich bin einfach nur begeistert wie Du schreibst.
    Recht, recht herzlichen Dank für die Lebenshilfe!
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes gesundes Neues 2016
    Mit freundlichen Grüßen Christine

    1. Hallo Christine,

      vielen herzlichen Dank für deine lieben Worte. Das viele Lob macht mich ganz verlegen 🙂
      Ich freue mich sehr, dass der Zufall uns auf diese Weise zusammengeführt hat und dass die Bücher dich an das Schöne im Leben erinnern. Ich hoffe, dass sie dich auch weiterhin motivieren und dich auf deinem weiteren Weg unterstützen werden.
      Auch dir und deinen Lieben ein schönes Weihnachtsfest und natürlich alles Gute für das kommende Jahr!

      Viele Grüße
      Michael

  5. Lieber Michael,
    Du hast wie immer mit deinen Worten Recht.Die Weihnachtsfeiertage fordern mich dieses Jahr besonders heraus.Ich bin Altenpflegerin und habe Dienst.Leider versteht das meine Familie nicht und kann damit nur schwer umgehen.Für mich persönlich findet Weihnachten im Herzen statt deshalb ist es nicht so schlimm wenn ich arbeiten muss.Dir und allen Lesern ein FROHES FEST!!!
    Bis bald und viele Grüße

    ELKE

    1. Hallo Elke,

      es ist schade, dass du durch deine Arbeitszeiten in einen Konflikt mit deiner Familie gerätst. Natürlich ist es schwierig, Weihnachten nicht uneingeschränkt mit seinen Lieben verbringen zu können, aber auf der anderen Seite tust du auch etwas sehr Gutes. Gerade in Alten- und Pflegeheimen gibt es viele einsame Menschen, die auf Gesellschaft und Fürsorge angewiesen sind. Ich bin mir sicher, dass diese sehr froh sind, dich zu haben. Außerdem bist du ja mit Sicherheit nicht die kompletten 24 Stunden des Tages dort 🙂
      Ich hoffe, dass ihr dennoch ein schönes und unbeschwertes Weihnachtsfest haben werdet. Habt eine schöne gemeinsame Zeit und hab auch viel Freude bei der Arbeit!

      Viele Grüße
      Michael

  6. Hallo Michael,

    ich bin diese Woche etwas spät dran, aber das liegt nicht am Vorweihnachtsstress :-).

    Enttäuschungen an Weihnachten erlebe ich nicht. Ich schenke gerne etwas, aber das misst sich nicht an der Größe oder dem Wert der Geschenke. Vielmehr mache ich achte ich darauf, worüber sich diejenigen freuen würden. Das hat bisher immer gut geklappt. Darum fange ich auch immer recht früh an, mir darüber Gedanken zu machen und mache grundsätzlich keine „Last-Minute-Einkäufe“.

    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr und freue mich schon auf die Fortsetzung deines Blogs im neuen Jahr mit interessanten Themen.

    Vielen Dank dafür und viele Grüße
    Manfred

    1. Hallo Manfred,

      ob sie früher oder später kommen, ich freue mich immer über deine Beiträge 🙂
      Deiner Geschenkephilosophie kann ich mich nur anschließen. Wenn ich etwas verschenke, dann etwas, das dem anderen eine wirkliche Freude bereitet. Dafür brauche ich zwar nicht zwingend einen Feiertag, aber ich respektiere auch, dass das Schenken für die meisten Menschen ein wichtiger Teil des Weihnachtsfests ist.

      Auch dir und deiner Familie ein schönes und vor allem glückliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr. Ich freue mich ebenfalls auf alles, was noch kommen wird und bleibe gespannt.

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.