Das Wertvollste, das du an diesem Wochenende tun kannst

Tu es, solange du die Möglichkeit dazu hast.

Ich werde es heute sehr unkompliziert machen und mich auf das Wesentliche beschränken:

Wenn dir jemand am Herzen liegt, dann teile es diesem Menschen mit. Auch, wenn du sauer bist. Auch, wenn dein Stolz verletzt ist. Auch, wenn du darauf wartest, dass der, bzw. die andere den ersten Schritt macht. Tu es einfach und vergiss den Groll.

Warte nicht auf gute Gelegenheiten. Wenn du jetzt schon etwas hast, worüber sich ein geliebter Mitmensch freuen könnte, dann warte nicht auf Weihnachten, um es ihm zu geben.

Verbringe Zeit mit jemandem, der dir fehlt oder wirklich wichtig ist. Du weißt nie, wie lange du noch die Gelegenheit dazu hast.

Das Leben ist kurz. Es ist zu kurz, um nachtragend zu sein. Es ist zu kurz, um die wirklich wichtigen Dinge auf später zu verschieben. Es ist zu kurz, um auf den richtigen Moment zu warten.

Lebe jetzt. Liebe jetzt. Genieße jetzt. Das ist das Wertvollste, das du tun kannst.

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

Titelbild: Unsplash.com, Anton Darius

 

18 Kommentare, sei der nächste!

  1. Das war das beste seit langem.
    So einfach und doch auf dem Punkt gebracht.
    Manchmal braucht man einen Außenstehenden um auf das wesentliche aufmerksam gemacht zu werden.

    Ich würde behaupten in der kürze liegt die Würze.

    Danke

  2. Schmunzeln … der Sinn und Zweck des christlichen Weihnachten nur etwas in der Zeit vorgezogen. In der Tat kann man deine Ideen an diesem Wochenende in die Tat umsetzen sofern es gewisse Regeln (noch) zulassen. Aber abgesehen davon sollte man deine Ideen schlicht täglich umsetzen.

    Natürlich (…typisch wie es von mir zu erwarten war schmunzeln…) gibt es aber auch Kritik. Groll. Nun ja so ein Gefühl das man abschaffen sollte und es einfach in den Fakt umändern das man gewisse Leute einfach nicht mag. Ich habe die Erfahrung gemacht das das Gegenüber die Ablehnung schnell selbst spürt und ebenso auf Distanz geht. Nur selr selten mussten ich hier und da mal „Stop“ sagen.

    Gerade zu diesem gewissen christlichen Weihnachten hört man dann so Sprüche das man eben vergeben und verzeihen müsse. Aber ich hätte oft nicht zu vergeben und zu verzeihen und außerdem habe ich keine gottähnliche Züge also ich bin nur Mensch und kann und werde und würde auch dies oder das nicht einfach so vergeben und vergessen. Daran aber liegt es nicht. Es gibt einfach Menschen denen ich aus meinem Willen heraus aus dem Weg gehe. So einfach ist das und sogar ganz ohne großen Grund.

    Beispiel? Gerne. Passt sogar. Ich kenne einige wirklich gute und großartige Motivationstrainer. Einige davon mag ich einfach nicht und lege kein Wert auf Kontakt deren Bücher usw. Ganz anders ist das bei dir Michael. Ich kann das jetzt auch nicht erklären aber salopp gesagt bist du für mich einfach ok ich mag deine Bücher deine Art usw.

  3. Lieber Michael, irgendwie lese ich da eine gewisse Traurigkeit heraus und hoffe, diese „Erkenntnis“ ist nicht das Ergebnis einer aktuellen Erfahrung.
    Sie hat mich tief berührt, zumal das ein großer wunder Punkt bei mir ist.
    Es ist schon viel Wahres in dem Spruch, man solle nie im Streit auseinander gehen und sich spätestens vor dem Schlafen gehen wieder versöhnen.
    Und eigentlich hast du Recht, warum mit etwas Schönem auf einen Stichtag warten. Der Beschenkte wird dich viel überraschter sein, wenn das Geschenk ein paar Tage VOR dem Geburtstag/Weihnachten/Hochzeitstag etc. kommt.
    Früher war es mir die größte Freude, das ideale Geschenk gefunden zu haben, die Vorstellung, wie der Beschenkte staunen würde . …
    Diese Vorfreude ist mir inzwischen abhanden gekommen.
    Vielleicht finde ich sie wieder.
    Ich wünsche dir schöne Tage, egal ob zum Advent, zu Weihnachten, zum Neuen Jahr …
    Gruß Susanne

    1. Hallo Susanne, Hallo Michael

      Habe erst heute den Beitrag gelesen und sofort auch ähnliche Gedanken gehabt. Ich folge Michael schon längere Zeit und hab auch alle Blogs im Nachhinein gelesen. (Fast) Alles hört sich für mich sehr stimmig und treffend an. Seine Gedanken und Worte im heutigen Blog hege und pflege ich schon sehr lange – meistens gelingt es mir, aber nicht immer….der Alltag, die Realität holt einen immer wieder ein und man vergisst oft auf das Wesentliche im Leben und verfällt in „so dahin leben“. Wir werden überflutet von Schreckensnachrichten und gerade jetzt mit dieser „Virenplage“ verliert der eine oder andere an Lebensfreude und die Erkenntnis, dass das Leben schön sein kann und ist – wir dürfen uns nur nicht einlullen lassen 😉 Deshalb ein großes Danke an Michael, der mich/uns immer wieder darin ermuntert, ermutigt und aufmerksam macht, dem Leben Ja zu sagen und auch das Schöne zu sehen, auch wenn es immer wieder Rückschläge, Niederlagen, traurige Momente, Schicksalsschläge etc. gibt und geben wird – es ist unser einzig bewusstes Leben, also sollten wir es auch bewusst leben, gestalten und das Beste daraus machen.

      Egal was auch dich Michael dazu bewogen hat diesen kurzen, aber inhaltlich wertvollen Blog zu schreiben – Danke dafür.

      Lg Valentin

  4. Aber was machst du, wenn der Mensch, der dir so wichtig ist, auf Abstand geht, weil er mit seinen Gefühlen nicht klar kommt??? Dann bist du total blockiert und kannst überhaupt nichts tun…

  5. Hallo Michael,

    Hoffe ehrlich es geht Dir gut.
    Mein erster Gedanke beim Lesen deiner Zeilen – Du hast einen geliebten Menschen „verloren“.

    Du hast bereits viele Menschen auf ihrem Weg unterstützt, auch ich habe wertvolle Tipps auf deinem Blog und in deinen Büchern gefunden.
    Es ist nun mal an der Zeit dir DANKE zu sagen!!

    Alles Gute, bleibe gesund!
    Liebe Grüsse, Chris

  6. Hallo Michael,
    unabhängig deines heutigen Blogeintrages habe ich mir vorgenommen, und gestern bereits einen Teil davon umgesetzt, einfach ein paar Weihnachtsplätzchen mehr zu backen und diese bei Menschen – die ich durch die Coronasituation dieses Jahr nicht so besuchen konnte, mit einer kl. Karte, direkt (gemäß AHA-Regeln) abzugeben bzw. an die Tür zu hängen oder in den Briefkasten zu werfen. Auch einige, wenige, Päckchen werde ich in der kommenden Woche versenden. Einfach so, ohne Anmeldung – ohne einen bestimmten Anlaß wie Nikolaus oder Adventssonntag.
    LG und eine besinnliche Adventszeit für dich. Bleib gesund und schreibe bitte weiterhin so gute Blogeinträge.
    Herzlichst Elke

  7. Lieber Michael,

    wie wahr deine Worte sind…danke für die Erinnerung daran.Ich versuche bereits seit 2 Jahren diesem Prinzip zu folgen.Leider braucht es fast immer Ereignisse um zu dieser Erkenntnis zu gelangen.Bei mir war es der plötzliche Herzinfarkt meines Mannes der mich „wachgerüttelt“ hat.Es geht ihm heute wieder gut aber diese Zeit hat mich sehr verändert.Ich verschiebe nichts mehr auf morgen, nächste Woche,irgrndwann oder Weihnachten! In diesem Sinne, nochmal danke und einen schönen Samstag.Britta

  8. Danke für diesen Beitrag, lieber Michael. Ich war sauer und mein Stolz verletzt von einem Menschen, der mir wichtig ist. Nachdem ich deinen Blog gelesen habe, bin ich auf ihn zugegangen. Jetzt fühle ich mich besser! Selbst, wenn es vielleicht nichts bringt im Zwischenmenschlichen, es ist Balsam für MEINE Seele.

    Ich wünsche dir einen schönen 1. Advent

  9. Lieber Michael,
    Ganz lieben Dank für die sehr schönen Worte.
    Es ist schön für mich , dass es Dich gibt in meinem Leben.
    Eine schöne Woche , mit schönen Gedanken
    Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.