Die (immer noch) wichtigste Wahrheit des Lebens

Sie hat sich bewährt…

Bei einem Interview für RTL wurde ich neulich gefragt, welche der 33 Wahrheiten in meinem Buch „Seelenbalsam“ die wichtigste sei. Das Lustige daran ist, dass ich sofort antworten wollte, aber mich dann dazu entschied, noch ein wenig zu warten und so zu tun, als müsste ich darüber nachdenken. Die Wahrheit ist nämlich, dass ich dem für mich wichtigsten Leitsatz im Buch direkt das erste Kapitel gewidmet habe: „Es geht weiter. Und das ist gut so!“

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass alles, was ich über das Leben gelernt habe, sich in diesem Satz zusammenfassen lässt: Das Leben geht weiter.

Das tut es. Und zwar immer. Schwierig wird das Leben nicht, weil es stehenbleibt. Schwierig wird es, wenn wir versuchen stehenzubleiben und nicht zu akzeptieren, dass es immer weitergeht. Manchmal läuft es anders, als wir es gerne hätten. Anders, als wir es uns vorstellen können. Aber es läuft. Und wir müssen mitgehen, denn nur so funktioniert das Ganze.

Oh, Wunder: Es ging weiter

In den letzten beiden Wochen war auf diesem Blog Funkstille. Wie viele von euch wissen, hat mich das Coronavirus (inkl. starker Symptome) erwischt und zum ersten Mal nach fast acht Jahren des Bloggens habe ich mich dazu entschieden, keinen Blogartikel zu veröffentlichen. Nicht nur das. Für ganze zwei Wochen habe ich ALLES liegen lassen.

Das heißt, dass ich dutzende Coachings und Termine abgesagt habe und meinen beruflichen Alltag liegen ließ. Ich habe an keinem Projekt weitergearbeitet, keine E-Mails beantwortet und nicht einmal mein Handy benutzt. Ich war raus aus allem. Aber du kannst mir glauben, dass mir das nicht leicht fiel. Vielleicht kennst du das Gefühl, das ich dabei hatte, ganz genau selbst. Man glaubt, jetzt würde alles den Bach runtergehen…

Wenn man nicht seinen Verpflichtungen nachgeht, sich nicht um alle Verbindlichkeiten kümmert, nicht seine Termine wahrnimmt, und auch seine Arbeit vernachlässigt, fühlt es sich so an, als würde der Alltag in sich zusammenfallen. Es löst Existenzängste in uns aus. Wir glauben, andere maßlos zu enttäuschen. Und dann ist da noch das ungute Gewissen, dass sich jede Menge Aufgaben anstauen, die sich nicht von alleine lösen werden. Der Druck, der dabei entsteht, ist enorm.

In Wirklichkeit ist dieser Druck jedoch nur ein Gefühl. Die Realität sieht in der Regel anders aus. In meinem Fall sah sie so aus:

  • Meine Leserinnen und Leser hatten Verständnis. Ich erhielt hunderte Genesungswünsche und freute mich sehr darüber. (An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle, die geschrieben haben!)
  • Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meinten, ich solle mich gut ausruhen und sie würden das Schiff schon schaukeln. Was sie auch taten.
  • Jeder, dem ich einen Termin absagen musste, hatte viel Verständnis und war überaus freundlich zu mir.
  • Die Sonne ist immer noch auf- und untergegangen und die Uhren sind nicht stehengeblieben.
  • Die Welt hat sich weiterhin gedreht.

Und nun, zwei Wochen später, schreibe ich diesen Blogartikel und stelle fest, dass das Leben weitergeht und auch die ganze Zeit über weiterging 🙂

Manchmal sieht es nicht so aus

Manchmal sieht es nicht so aus, als würde es weitergehen. Wir können es uns einfach nicht vorstellen. Vergiss aber bitte nie, dass unsere Vorstellungskraft begrenzt ist. Dass wir den Weg nicht sehen können, heißt nicht, dass er nicht da ist.

Momentan jagt eine Schreckensmeldung die nächste. Es ist nahezu unerträglich, die Nachrichten zu schauen. Es sieht aus, als würde die Welt komplett auseinanderbrechen. Tatsache ist jedoch, dass die Menschen schon immer geglaubt haben, in der „Endzeit“ zu leben. Jede Generation stand vor Herausforderungen, die so gewaltig schienen, dass man den Ausweg nicht sah. Doch es gibt immer einen Weg. Und manchmal, wenn man einfach nicht weiß, in welche Richtung man gehen soll, muss man sich einfach vom Leben treiben lassen. Ja, das sage ich als kleiner Kontrollfanatiker 😉

Manchmal müssen wir die Dinge geschenen lassen. Sie auf uns zukommen lassen. Dabei stellen wir nicht nur fest, dass es doch irgendwie weitergeht. Manchmal entdecken wir sogar Chancen und Möglichkeiten. Wir lernen etwas dazu. Wir sehen etwas, das wir selbst nicht für möglich gehalten hätten, weil – wie eben schon gesagt – unsere Vorstellungskraft begrenzt ist.

So habe ich zum Beispiel in den letzten Wochen mal wieder lernen dürfen, dass es okay ist, sich hinzulegen und sich auszuruhen. Denn, wenn man nicht gesund ist, kann man sich ohnehin um gar nichts kümmern. Das mag vielleicht völlig banal klingen, so wie die Erkenntnis eines Fünfjährigen, aber glaub mir, für jemanden wie mich ist es eine extreme psychische Überwindung, sich hinzulegen und das Leben einfach geschehen zu lassen.

Es geht weiter.

Mit all diesen Worten möchte ich dir im Grunde nur das Eine sagen: Das Leben geht weiter.

Dabei spielt es keine Rolle, ob du aufgrund einer Erkrankung temporär ausfällst, ob du vor einer großen Lebenskrise stehst, oder ob du Angst davor hast, dass die Welt aus den Fugen gerät. Du musst nicht immer genau wissen, wie es weitergeht. Manchmal musst du nur wissen, DASS es weitergeht. Denn das tut es. Immer.

Für manche mögen das simple Worte sein, doch für mich bedeuten sie die Welt. Es gab früher Momente in meinem Leben, in denen meine Vision so vernebelt war, dass ich Selbstmord für die beste Lösung hielt. Was mich am Leben hielt, war der Gedanke, dass es weitergehen würde, auch wenn ich nicht genau wusste, wie.
Mir ist bewusst, dass es da draußen viele Menschen gibt, die ebenfalls keinen klaren Blick nach vorne finden. Sie kämpfen mit großen Ängsten und Sorgen. Manche dieser Ängste sehen von außen betrachtet sehr klein aus. Denken wir zum Beispiel mal an die alleinerziehende Mutter, die bei einer Grippeerkrankung panische Angst bekommt, weil sie ihren Job und somit die Existenzgrundlage ihrer Kinder nicht verlieren will. Für den Außenstehenden eine alberne Sorge. Für die Person inmitten der Situation eine Lebenskrise.

Inmitten einer Krise fehlen uns oft der kühle Kopf und der klare Blick. Das macht aber nichts, denn es gibt nur eine Sache, die wir wissen müssen, um weiterzumachen: Das Leben geht weiter. Und das ist gut so.

Wir werden noch viel erleben, das steht außer Frage. Was genau das sein wird, weiß ich nicht. Aber dass es geschehen wird, ist mir völlig bewusst. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Erfolg, gute Gesundheit und reichlich Spaß auf der Reise, egal wie holprig sie auch werden mag.

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

Titelbild: Unsplash.com, Vincentiu Solomon

29 Kommentare, sei der nächste!

  1. So schön, dass du wieder schreibst lieber Michael! (:
    Dein Blogartikel hat mir gefehlt aber ich bin froh, dass du dich ausgeruht hast und jetzt wieder fit bist.

    Danke für die motivierenden zeilen. Das tut echt gut dieser Tage. Werd wieder schön gesund!

    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Liebe Lisa,

      danke für deine freundlichen Worte! Es wird jeden Tag ein wenig besser und ich bin mir sicher, bald wieder mehr zu schaffen.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

      1. Lieber Michael, es ist schön zu lesen, dass es dir wieder gut geht. Ich habe geduldig gewartet, bis du wieder gesund bist und selbst die Kraft und Motivation wieder hast, uns vielen Lesern deiner Blogs und Bücher, egal wie es uns/mir geht, immer ein Quentchen Hoffnung, Zuversicht und Optimismus zu schenken. Das Quentchen ist manches Mal ziemlich groß.
        Auch heute hat mir dein Blog sehr geholfen. Beim Lesen spürte ich, wie sich eine innere Blockade, die sich aufgestaut, begann zu lösen. Ich danke dir sehr dafür. Du findest so oft die richtigen Worte, um wieder das Licht zu mir zu bringen.
        Ich wünsche dir, dass auch du immer das Licht am Horizont siehst. Genieße das Wochenende. Liebe Grüße Kerstin

        1. Liebe Kerstin,

          ich danke dir sehr für deine lieben Worte. Es bedeutet mir wirklich viel zu wissen, dass es Menschen wie dich gibt, die so viel Wertschätzung empfinden und so viel Kraft in meiner Arbeit finden. Es freut mich, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen. Danke dafür.

          Genieße auch du das Wochenende! 🙂

          Liebe Grüße
          Michael

  2. Lieber Michael,

    ich bin seit längerer Zeit stille Mitleserin auf deinem Blog und möchte heute einfach mal Danke sagen. Danke für deine Arbeit, dein Durchhaltevermögen und den ewigen Mut, den du spendest.
    Deine Bücher und Artikel haben mir durch schwere Zeiten hindurch geholfen und ich hoffe dass du weißt wie wichtig dein gesamtes Tun ist.

    Mach bitte immer so weiter.

    Ganz liebe Grüße aus dem Schwarzwald
    Ute

    1. Ich habe zu danken, liebe Ute! Es freut mich wirklich sehr, dass du schon lange mitliest und das ein oder andere Nützliche aus meinen Texten ziehen konntest. Danke, dass du mir das sagst. Es bedeutet mir viel.

      Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende und sende liebe Grüße zurück in den schönen Schwarzwald!
      Michael

  3. Lieber Michael, erst einmal freut es mich sehr zu hören dass es dir schon etwas besser geht. Ich wünsche dir weiterhin von Herzen gute Besserung und dass du schnell wieder auf den Beinen bist. Wir haben dich vermisst 🙂

    Es ist wirklich schön, wieder von dir zu lesen. Dein heutiger Artikel macht wieder einmal sehr viel Mut und Hoffnung. Er regt zum nachdenken an und motiviert mich. Gerade in den aktuellen Zeiten schenkt der Gedanke, dass alles schon irgendwie weitergehen wird, Zuversicht. Auch wenn wir noch nicht genau wissen, wie. Danke für diese wichtige Erinerung!!

    Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und ein erholsames Wochenende, lieber Michael. Pass auf dich auf.

    1. Vielen, vielen Dank, liebe Ulrike! Danke für deine lieben Worte und deinen Zuspruch. Es freut mich sehr, dass der heutige Artikel dir gefällt und ich wünsche dir ebenfalls ein schönes und erholsames Wochenende.

      Liebe Grüße
      Michael

  4. Lieber Michael,

    Super, dass es Dir wieder besser geht und Du uns weiter mit Deinen wertvollen Gedanken versorgst.
    Eines aber ist mir aufgefallen : ich glaube kaum, dass die Ängste einer Alleinerziehenden, als alberne Sorge wahrgenommen werden kann— auch nicht von Außenstehenden.. Das hoffe ich zumindest.

    Schönes Wochenende
    Und herzliche Grüße,
    Elke

    1. Herzlichen Dank, liebe Elke!

      Es freut mich, dass du das so siehst, aber… naja. Was soll ich sagen. In unserer heutigen Gesellschaft ist sich „jeder selbst der Nächste“, wie man so schön sagt. Ich mache leider täglich die Erfahrung, dass die Sorgen anderer als albern abgetan werden, weil man seine eigenen stets als die größten und wichtigsten betrachtet.

      Das hält mich zwar nicht davon ab, empathisch zu sein, aber es macht hin und wieder traurig…

      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

  5. Hallo Michael,

    Was soll ich sagen…..es tut gut zu wissen, dass genau diese Ängste von vielen geteilt werden. Auch, wenn man es eigentlich weiß, fühlt man sich „wenn man selbst drin steckt“, allein und es ist schön zu wissen (auch wenn man es vom Kopf her weiß), dass man nicht der/die Einzige ist. Danke nochmal für die Erinnerung 🙂
    Schön, dass du wieder da bist.

    Liebe Grüße Andrea

    1. Liebe Andrea,

      du bist definitiv nicht allein 🙂 Wir alle sitzen im selben Boot und wir werden diese schwierigen Zeiten auch gemeinsam überstehen.
      Danke für deine lieben Worte.

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

  6. Lieber Michael,

    schön, dass Du wieder da bist. Dein Blogartikel kommt genau zur rechten Zeit. Ich weiss grad nicht wie es weiter geht. Es scheint, als hätte ich den Boden unter den Füßen verloren. Doch irgendwie hast Du Recht, es geht weiter, so oder so, ob ich es will oder nicht.

    Alles Liebe,Susanne

    1. Vielen Dank, liebe Susanne! Es freut mich, dass der Artikel dich zum richtigen Zeitpunkt erreicht. Im Moment geht es vielen von uns so. Aber wenn die Zeit und die Geschichte uns eines gelehrt haben, dann ist es, dass es doch immer weitergeht. Mit einem kühlen Kopf und der richtigen Einstellung bekommen wir das hin 🙂

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

  7. Lieber Michael, schön, das du wieder schreibst und das es dir besser geht. Ja der Satz, „Das Leben geht immer weiter“ hilft mir in so manchen Momenten, es ist nicht immer leicht, es zu verinnerlichen, aber es stimmt! Vielen Dank dafür.

    1. Ich habe zu danken, liebe Beate! Danke für deine Wertschätzung. Auch mir hilft es in vielen Momenten zu wissen, dass es irgendwie weitergeht. Und das tut es dann auch 🙂

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

  8. Ja, es geht immer weiter. Der Gedanke ist beruhigend. Das Problem ist nur, dass man bestimmte Vorstellungen aufgebaut hat, WIE es weitergehen soll. Und diese Vorstellungen, Pläne, Aussichten muss man immer wieder anpassen oder gar aufgeben. Aber so wurden wir nicht erzogen. Wir sollen doch eigentlich planen und Ziele erreichen. Aber ich habe das Gefühl, dass immer mehr Dinge in mein Leben eingreifen, die ich nicht beeinflussen kann und die mir alles umwerfen, an was ich bisher geglaubt habe.

    1. Liebe Suse,

      das sind so wahre und wichtige Worte, die du sprichst, bzw. schreibst. Wir haben gewisse Vorstellungen davon, wie es weitergehen soll, aber so läuft das oft einfach nicht. Und das Skurrile ist, dass wir oft einen Plan haben, wie wir etwas erreichen wollen, aber überhaupt keinen Plan, wie wir damit umgehen, wenn es doch nicht nach Plan läuft 🙂

      Vieles befindet sich gerade im Wandel und es liegt an uns, damit umzugehen. Wir dürfen uns nicht auf Pläne, Situationen oder Ziele verlassen, sondern müssen auf uns vertrauen.

      Oder einfacher gesagt: Ein Vogel verlässt sich nicht darauf, dass der Ast, auf dem er sitzt, ewig halten wird. Er verlässt sich darauf, dass er jederzeit wegfliegen kann.

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

  9. Nun lieber Michael wie du wohl jetzt selbst erlebt hast neigt man schnell zu Gedanken das alles ach so doof endet und am Ende sieht man das es ganz anders kam. Sicherlich werden dich viele im Blog vermisst haben und natürlich wird man sich seine Gedanken gemacht haben jedoch gab es nur zwei Optionen: entweder schaffst du es oder du schaffst es nicht. Fazit: du hast es geschafft und weiter geht es. Ich verwundere mich oft wie schnell die Leute Gedanken haben die schon fast das angeblich totale aus vorher sehen. In der tat wird diese Welt wann und wie auch unter gehen doch wer sagt das es dann vorbei sei? Es geht auch dann noch weiter. Diese Erde ist einer von unzähligen Planeten und so wichtig ist die Erde jetzt auch nicht. Klar doof wenn sie weg ist aber es wird weiter gehen. Ebenso sehe ich das im Extrem Tot. Aktuell ist es so das wir alle sterben müssen nur weiß niemand so wirklich wie das danach aussehen soll. Man darf sicher sagen das es auch dann weiter geht. (… also für den der da gestorben ist…)

    1. Lieber Ray,

      da kann ich dir nur zustimmen: Es gab zwei Möglichkeiten und ich habe mich glücklicherweise dazu entschieden, weiterzumachen 😉

      Ich finde deinen pragmatischen Ansatz sehr erfrischend. Wir leben in einer Welt und Gesellschaft, in der wir alles so ernst und wichtig nehmen. Wir sind so verbohrt und glauben, genau zu wissen, wie etwas laufen muss. Da finde ich es einfach schön zu wissen, dass es Menschen wie dich gibt, die das Leben so annehmen wie es ist und sich einfach nur darauf konzentrieren weiterzumachen. Das ist sehr stark von dir und ich wünsche dir, dass du diesem Ansatz immer treu bleiben kannst und wirst.

      Übrigens wollte ich auch nochmal danke dafür sagen, dass du immer mitliest und unter den Beiträgen kommentierst. In den letzten Monaten habe ich mir zu selten die Zeit genommen, um darauf einzugehen, aber ich bin zuversichtlich, daran endlich wieder etwas ändern zu können 🙂

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Michael

  10. Lieber Michael,
    ich habe mich sehr gefreut, wieder deine „Stimme“ zu hören und deine Gedanken zu lesen. Ja, es stimmt: Es geht immer weiter. Ich versuche, die Welt mit ihren vielen Sorgen – sprich die Nachrichten – einfach nicht zu hören. Ich kann eh nicht viel ändern daran. Aber ich kann auf meine Mitmenschen zugehen und Ihnen ein bißchen Lächeln schenken. Sei es durch ein „Guten Morgen“ oder ein „Danke“ oder durch andere kleine Gesten.
    Ich durfte heute in meinem Leben auch ein neues Kapitel aufschlagen. Ich durfte viele unbekannte Menschen etwas kennenlernen, dazu ein paar Dozenten. Heute war ein Vorstellungstag für meine dreijährige Schulzeit zum Erzieher. Ja – ich habe vor noch etwas dazu zu lernen, um eine andere Weiche zu betreten. Die Zeit geht weiter…….Mal sehen, wie es wird… Ich freue mich jedenfalls auf viele neue Herausforderungen.
    Ich danke Dir, lieber Michael, dass du wieder zurück bist und wünsche Dir weiter eine gute Genesung!!! Bis bald.

    Liebe Grüße aus dem Chiemgau von Konrad

  11. Lieber Michael,

    schön, dass es dir wieder besser geht und du wieder schreibst!

    Ich bin ein lebendes Beispiel dafür, dass es immer weiter geht!

    – seit knapp 30 Jahren ein unheilbares Nervenleidens und trotzdem bin ich meinen Weg gegangen!
    – ca.5 bis 6 Jahre eine starke Angst/Panik Störung gehabt, die ich aus eigener Kraft bewältigt habe.
    -einige Kräfte zährende toxische Beziehungen gehabt, von denen ich mich zum Glück lösen konnte.
    – alleinerziehende Mutter von einer Tochter, die jetzt groß ist.
    – ich hatte eine gut laufende Selbstständigkeit, die ich durch äußere Umstände drann gegeben habe.
    – bin nicht aus eigenem Verschulden in eine Insolvenz gerutscht.
    – hab eine schwere Depression besiegt.
    – hatte ein Alkoholproblem.
    – habe 2 enge Familienmitglieder an einem Tag durch eine tragische Tat verloren.

    Das alles hat mich immer wieder zu Boden gedrückt und mich einige Jahre gekostet um mich davon zu erholen.
    Aber auch darin war ich erfolgreich, indem ich mich gut erholt habe und ich habe die Hoffnung nie aufgegeben!
    Ich bin jetzt wieder an einem Punkt, wo ich trotz allem voller Zuversicht bin und du mir nochmal die Bestätigung gegeben hast, dass es sich IMMER!!! lohnt, nach vorne zu gehen!
    Ich entscheide ob ich unter all dem, was mir wiederfahren ist leide oder ob ich einfach weiter mache.
    Ich danke dir sehr für deine Arbeit!!! Denn dadurch konnte ich meine kleine lodernde Flamme wieder entfachen, mit der ich mir weitere Fackeln anzünden werde auf meinem Weg!!
    Danke für die Zuversicht, die du vermittelst!
    Du warst für mich jetzt nochmal ein entscheidender Faktor, mein Leben wieder selbstbestimmter leben zu wollen und einfach anzufangen!

    Danke!

    Weiterhin gute Genesung 🙏🍀

  12. Hallo Michael,
    ich freue mich, dass es dir besser geht und du wieder schreiben kannst. Allerdings möchte ich dir heute einmal widersprechen. Das Leben geht nämlich gerade nicht immer weiter. Irgendwann ist es einfach vorbei. Und auch diese Erkenntnis kann befreiend wirken. Dadurch relativieren sich einige Sorgen und ändern sich manche Prioritäten.
    Viele Grüße
    Max

  13. Lieber lieber Michael,
    ich freue mich sehr sehr, das du wieder für uns DA bist 🙂 , ganz ganz mega ist das !!
    Ich bin hellauf begeistert, was ich in Deinem Artikel wieder einmal lese , grandios ist das !!!
    Ich selbst kann es bestätigen … vor ca. 8 Wochen musste ich durch eine Begebenheit, mein Handy abgeben ( es wurde untersucht, ob es nochmals benutzbar war oder es neu erworben werden musste und diese Untersuchung hat 5 Wochen gedauert ) , also viel länger als ertwartet .
    In dieser Zeit hatte ich null Außenkontakte, da ich dann erst mal gemerkt habe , das ich doch wirklich ALLES über den Weg des Handys erledigte , ja selbst meine Bankgeschäfte. Also … ich war von jetzt auf gleich auf null gesetzt, nix mir erst mal möglich.
    Erst bin ich Panik verfallen, dann gab es die schlimmsten Vorwürfe an mich und ebenso hatte ich null Aussenkontakte und dachte zunächst , auweia, wie soll das gehen. Und siehe da, step by step habe ich mir gesagt, das ist jetzt so und aktzeptiere es … mach was draus Gabriele . Tag für Tag habe ich die Ruhe mehr und mehr genießen können , die mir unwahrscheinlich anfing gut zu tun und ich bin dadurch mehr und mehr *tiefer* bei mir angekommen . Undenkbar zu Beginn … wohuu, was bin ich stolz . Ich habe mich in diesen 5 Wochen verändert, bin durch eine gute große Heilung gegangen , mehr zu mir selbst . Mittlerweile habe ich ein NEUES HANDY , und ich bin gezielt(er) ausgesuchter unterwegs. Was für eine Transformation … von anfänglicher Panik und Angst, wie ich wohl alles bewältigen kann bis über genießen der Ruhe und Stille und bei mir ANKOMMEN … iam proud of myself ! JA, es ging weiter und es geht immer weiter !!! Das LEBENSVERTRAUEN + das EILASSEN hat es mich gelehrt …. ! Danke für DEIN SEIN lieber Michael 🙂 … danke für ALLES … in Verbundenheit , Gabriele

    1. Das kenne ich auch … Es ist wirklich ein Heilungsprozess. Ganz egal wieviel man im Internet unterwegs ist …Man sieht aber auch die Abhängigkeit des Internet
      lg Tasha

  14. Lieber Michael,
    bisher habe ich noch nie ein Blog Eintrag gemacht, es freut mich sehr das es dir wieder besser geht.
    Habe alle Bücher gelesen und finde sie sehr gut.
    Meine Kindheit war durchzogen von Gewalt und Lieblosigkeit.
    Mittlerweile bin ich 60 und das Leben geht weiter.
    Ich denke oft bleiben wir in der Vergangenheit stecken und können das gute nicht sehen.

  15. Hallo Michael,

    schön das es Dir besser geht und auch wenn wir selber wohl eher nicht auf die Idee kommen mal alles zu stoppen und ruhig zu machen, dann sorgt irgendwann der Körper dafür.

    Du hattest genau diese beiden Sätze schonmal in deinem Blog und Büchern geschrieben und seitdem sind diese immer in meinen Gedanken dabei.

    Die Sonne geht immer auf- und unter und die Uhren bleiben nicht stehen. Die Welt dreht sich immer weiter, auch wenn wir es in einigen Situationen nicht für möglich halten wollen. Egal was passiert, die Erde dreht sich weiter und das ist auch gut so.

    Dann versuche genug Ruhepunkte zu finden und aus dieser Erfahrung den positiven Teil für Dich herauszunehmen.

    Beste Grüße aus Itzehoe
    Tobias

  16. Eigentlich ist es auch ganz verrückt, finde ich, wie es für den einen einfache Worte sind… für den anderen (wie für dich) die Welt bedeuten und für denjenigen in der Krise.. wahre Worte die man so gerne fühlen möchte

    Und wenn es wieder heller wird, kann man nicht mehr sagen, was es war, dass einen verstehen lies.

    Verrückt und irgendwie gruselig 🙂

    Aber ja, am Ende geht es trotzdem weiter. Also brauch man sich im Grunde gar nicht verrückt machen. Weil wenn man schon denken muss, kann man auch gleich was Schönes denken. So heißt es doch oder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.