Warum es nicht deine Schuld ist

Es gibt manche Dinge, für die man einfach nichts kann…

Als Coach predige ich immer wieder, man solle die volle Verantwortung für sich und sein Leben übernehmen. Meiner Meinung nach ist dies der sichere Weg zu einem selbstbestimmten und erfüllten Leben. Aber lass uns auch mal ganz ehrlich sein und einen Blick auf die Tatsache werfen, dass es Dinge gibt, für die wir nichts können.

Ist es etwa deine Schuld, wenn jemand schlechte Laune hat und dich deswegen schlecht behandelt?
Ist es deine Schuld, wenn jemand keine oder nur sehr schlechte Manieren hat und ihr deswegen nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt?
Ist es deine Schuld, wenn jemand mit seinem Leben unzufrieden ist und nicht weiß, wie er damit umgehen soll?

Natürlich nicht. Das ist niemals deine Schuld. Es ist also berechtigt, die Frage zu stellen, wie man in diesem Zusammenhang Verantwortung übernehmen soll. Meine Antwort darauf ist simpel: Es ist nicht deine Schuld, wenn Menschen so unzufrieden mit ihrem Leben sind, dass sie es an anderen herauslassen müssen. Es liegt jedoch in deiner Verantwortung, ob du darunter leidest oder nicht!

Beispiel gefällig?

Du kannst bestimmt nichts dafür, dass dein Chef sich manchmal wie eine schlecht gestimmte Arschgeige verhält. Vielleicht hat er finanzielle Sorgen, Probleme zu Hause oder einfach nur die unglückliche Tendenz, regelmäßig mit dem falschen Fuß aufzustehen. Was es auch ist: In der Regel hast du nichts damit zu tun. Es ist NICHT deine Schuld, dass er so negativ ist. Es ist jedoch deine Schuld, wenn du dich davon negativ beeinflussen lässt. Es macht nämlich einen gigantischen Unterschied, ob du dich stressen und herunterziehen lässt oder nicht.

Dieser gigantische Unterschied liegt in DEINER Verantwortung. Du kannst also sehr wohl Verantwortung übernehmen, wenn andere negativ zu dir sind.
Willst du die Probleme eines anderen Menschen auf dich abfärben lassen? Willst du die schlechte Laune mit nach Hause nehmen, wo sie jeder zu spüren bekommt, der dir am Herzen liegt? In diesem Fall kontaminierst du deine Freunde und Familie mit den Sorgen eines für sie fremden Menschen.

Auf der anderen Seite könntest du (in unserem Beispiel) auch einfach Mitgefühl mit deinem Chef haben. Er wird gute Gründe dafür haben, mit dem Alltag überfordert zu sein. Sein Verhalten ist höchstwahrscheinlich einfach nur ein Ausdruck dessen. Man sagt, dass ein Boot nicht sinken kann, solange es kein Wasser nach innen lässt. Genauso kannst du nicht heruntergezogen werden, solange du nicht die ungelösten Probleme deiner Mitmenschen in deine Gedankenwelt eindringen lässt.

Diesen Unterschied zu verstehen und entsprechend zu handeln, ist ein Akt purer Verantwortung gegenüber sich selbst und dem eigenen Einflussbereich. Also ja, du kannst auch hier IMMER Verantwortung für dich und dein Leben übernehmen. Auch, wenn es nicht deine Schuld ist, dass ein anderer Mensch gerade für eine negative Situation sorgt.

Ich hoffe, dass diese kleine Anregung dir genauso sinnvoll und hilfreich erscheint wie mir. Viel Spaß beim Reflektieren!

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

Titelbild: Unsplash.com, Aaron Burden

15 Kommentare, sei der nächste!

  1. Am Besten mit möglichst positive Menschen umgeben, zugegebenermaßen hat man aktuell den Eindruck es handelt sich hier langsam um eine aussterbende Spezies…

    Habe mal zwei Bücher über Krafträuber rezensiert…das Bücher helfen einerseits diese Krafträuber zu erkennen, andererseits erkennst du auch wann du eventuell ein Krafträuber oder Energievampir bist.
    https://relaxed.live/2017/07/21/buchvorstellung-keine-chance-fuer-kraftraeuber/
    https://relaxed.live/2017/09/01/buchvorstellung-energie-vampire/
    (Hi Michael: wenn Du keine links möchtest bitte diesen Block aus dem Kommentar löschen, mein Blog ist privat)

    Wollte mich hier mal ausdrücklich bei dir, lieber Michael, bedanken für deine wertvollen Tipps, Anregungen und deine zahlreichen Bücher.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Chris

    1. Hi Chris,

      alles entspannt, danke für die Literatur-Empfehlungen!

      „Krafträuber“ sind in der Tat ein wichtiges Thema, wenn man sich auf sich selbst fokussieren will. Danke auch für deine Wertschätzung! Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße
      Michael

  2. Hallo Michael,

    danke für diesen tollen Beitrag. Dieser kommt für mich heute wie gerufen.
    Da ich mich mit diesem Problem seit ein paar Tagen rumquäle.

    Ich lese deinen Blog immer sehr gerne er hilft mir immer sehr.

    Vielen Dank dafür…

    LG

  3. Aus einer ganz anderen Sicht sollte man sich fragen ob es überhaupt sowas wie Schuld gibt. Bestenfalls könnte man auslegen das zu zu 99.9% Auslöser gewesen sei wobei die 0.1% in jene Bereiche Zielen die wir noch lange nicht verstanden haben.

    Schuld ist aber wohl auch so ein erfundene Wort was uns meist was negativ lastet. Zumindest versuchen es genau jene Leute es so erscheinen zu lassen die anderen die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen. Natürlich kann man in einem gewissen Prozentsatz eine gewisse Auswirkung darstellen doch wenn wir es so berechnen bleiben meist die besagten 0.1 %…. Wenn überhaupt.

    … Nun denn. Grüße aus dem italienischen Gebirge.

    1. Also Ray, Deine Aussage ist sowas von nichtig. Das hier ist ein Blog der Menschen helfen kann und weiterbringen soll – klasse Geschichte- und wenn Du nichts konstruktives beizutragen hast, also etwas Vernünftiges, dann lass es doch einfach. Hauptsache was geschrieben, oder?

  4. Lieber Michael, ich finde diesen Artikel toll, lese ihn immer mal wieder um es mir ins Gedächtnis zu rufen. Danke für die aufbauenden Worte. Liebe Grüsse Fanny

  5. Hallo Michael,

    Volltreffer….auch Ich finde den Beitrag heute sehr gut. Es hilft einem die Sichtweise zu ändern, dass man nicht für alle Menschen verantwortlich ist und auf sich aufpassen muss. Mir hilft das gerade sehr, da Ich genau in dieser Situation stecke.

    Ich danke Dir für diesen Denkansatz und den Hinweis die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, damit es einem gut geht.

    Liebe Grüße
    Annette

  6. Gut zu wissen. Oft denke ich ja zuallererst was habe ich falsch gemacht und dann zu erkennen das es auch von außen kommen kann ist wichtig. Hoffe das ich immer die Erkenntnis habe wenn ich sie brauche. Toller Blog. Wie immer lese ich hier gerne. Bis Freitag.

  7. lieber Michael

    ich mag deine beitrage und ich lese sie gerne, sie sind anregend, hilfreich, lustig, nachdenklich –
    und dieser gefällt mir auch.

    freue mich auf viele weitere beiträge von dir, herzlichst Silvana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.