Wird 2021 ein Neustart für uns alle?

Eine Frage, die sich aktuell viele von uns stellen…

2020 war und ist ein hartes Jahr. Ein unerwartetes Jahr, das uns vor Herausforderungen stellt, mit denen wir nicht gerechnet haben. Die meisten von uns sind höchst strapaziert. Die einschneidenden Veränderungen im Alltag entziehen uns die „Normalität“, wie wir sie kennen. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele sich nach einer Stabilisierung sehnen. In letzter Zeit werde ich oft gefragt, ob das Jahr 2021 wohl Besseres für uns bereithält. Eine gute Frage.

Für die meisten ist ein Jahreswechsel eine Art Neustart. Am 1. Januar beginnt man frohen Mutes ein neues Jahr. Neue Ziele, neue Vorsätze und neue Hoffnung. Offen gesagt gehöre ich nicht zu denen, die das auch so machen. Für mich war der Jahreswechsel immer ein Tag wie jeder andere. Zweifelsohne ist es eine schöne symbolische Geste, sich am Anfang eines Jahres auf den Weg zu neuen Abenteuern zu machen. Allerdings glaube ich fest daran, dass jeder Tag kostbar ist. Wenn mir zum Beispiel schon am 15. November danach ist, etwas zu verändern, warum sollte ich dann noch über einen Monat warten? Dafür ist das Leben einfach zu kurz, findest du nicht?

Dieses Jahr hingegen sehe ich die Dinge ein klein wenig anders. Nicht gänzlich anders, aber zumindest ein bisschen.

Das Negative hinter sich lassen

Jeder geht unterschiedlich mit dem um, was gerade geschieht. Eine Sache verbindet uns jedoch alle: Wir wollen, dass das Leben wieder angenehmer und schöner wird. Und dafür können wir alle Hoffnung und jede gute Geste brauchen, die uns zur Verfügung steht. Also, warum eigentlich nicht? Lasst uns doch den Jahreswechsel nutzen, um 2020 hinter uns zu lassen und frischen Mutes in das Jahr 2021 zu starten.

Wenn wir das Jahr 2020 beenden und endgültig hinter uns lassen, können wir alle negativen Emotionen doch direkt dort lassen und ohne sie weiterziehen. Mitnehmen sollten wir nur die wertvollen Lektionen und Erfahrungen. Schließlich ist es ja nicht so, dass in einer negativen Situation nur Schlechtes passiert. Wir lernen sehr viel und das, was passiert, macht uns zu den Menschen, die wir heute sind. Im Klartext heißt das: Wir nehmen nur das mit, was uns weiser und stärker macht. Zurück lassen wir all das, was uns herunterzieht. Wie wir das anstellen? Erneut eine gute Frage. Aktuell bin ich noch der Antwort auf der Spur.

Ein Neujahrsritual

Ich habe mir fest vorgenommen, die letzten Tage des Jahres zu nutzen, um ein „Neujahrsritual“ auszuprobieren. Hierfür habe ich keine bestimmte Vorlage, sondern habe mir selbst überlegt, was mir sinnvoll erscheint. Für mich persönlich wäre es ganz interessant, einige Gedanken auf Papier zusammenzufassen, die sonst immer nur wild im Kopf umherfliegen. Hierfür werde ich mir ein paar Listen anlegen, in denen ich festhalte:

  • „Was habe ich dieses Jahr gelernt?“
  • „Was waren die schönsten Momente des Jahres?“
  • „Was waren meine größten Erfolge in diesem Jahr?“
  • „Was waren meine größten Misserfolge in diesem Jahr?“
  • „Welche Fehler möchte ich in Zukunft vermeiden?“
  • „Was sollte ich im neuen Jahr mal wieder öfter tun?“
  • „Welche Ziele möchte ich im kommenden Jahr erreichen?“
  • „Was nehme ich mit ins neue Jahr und was lasse ich hinter mir?“

Ich glaube, dass da Einiges zusammenkommen wird und ich kann mir gut vorstellen, dass es bei dir ähnlich aussehen könnte. Indem wir uns solche gezielten Fragen stellen, bringen wir uns dazu, neue Perspektiven einzunehmen. Mir persönlich wird das sicherlich gut tun und ich kann dir nur empfehlen, es auch auszuprobieren.

Darüber hinaus möchte ich es ruhig angehen lassen. Die letzten zwei Wochen des Jahres möchte ich genießen. Wenig Arbeit, gutes Essen und viel Spaß am Leben. Was mir aktuell noch fehlt, ist ein kleines Ritual, mit dem ich das Loslassen praktizieren kann. Und hier kommst du ins Spiel!

Hast du eine Idee für ein Ritual?

Gibt es etwas, das du am Jahresende machst oder gerne mal ausprobieren würdest, um Negatives loszulassen und Kraft für das neue Jahr zu tanken? Mich interessiert ernsthaft, wie andere die letzten Tage des Jahres verbringen.
Ein sehr klassischer Brauch ist das Silvester-Feuerwerk, mit dem man es noch einmal so richtig krachen lässt und munter ins neue Jahr startet. Allerdings dürfte das dieses Jahr ausfallen und vielleicht kurbelt das ja die kollektive Kreativität ein wenig an 🙂

Zum Beispiel schlug mir kürzlich jemand vor, ich solle alle negativen Erfahrungen des Jahres auf einen Zettel schreiben und dann symbolisch verbrennen.

Was meinst du dazu? Hast du ein Ritual, mit dem du das Loslassen praktizierst? Was wirst du zum Jahreswechsel machen?

Ich freue mich auf ein paar Anregungen und wünsche dir ein schönes Wochenende!

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

Titelbild: Unsplash.com, Danil Aksenov

 

30 Kommentare, sei der nächste!

  1. Es ist mir trotz vieler Steine gelungen ,mein Unternehmen aufzubauen.
    In 4 wichen ein Büro aus dem Boden zu stampfen schuldenfrei.
    Danke an meine Frau.
    Durch Corona im Juli alles verloren.
    Aber weiter gekämpt.
    Ich habe es geschafft.

    Kai März AXA Versicherung Neustadt Aisch

  2. Danke für deine wunderbaren Beiträge.
    Das werde ich machen: dankbar sein für das, was ich habe, die negativen Erfahrungen im alten Jahr lassen und an meinen Zielen weiter arbeiten.
    Diese Jahreszeit ist immer besonders für mich.
    Innehalten und etwas Liebe und Freude verbreiten.

  3. Ich gehe an das Ufer eines Flusses. Ich halte eine von mir gewählte Münze in der linken Hand (weil links das Herz sitzt, na ja so ungefähr). Ich schließe die Augen und dabei denke ich an alle Punkte auf dieser tollen Auflistung oben. Dann werfe meine Münze in das Wasser. Dabei sehe ich zu, wie die Münze im Wasser versinkt. Diesen Anblick präge ich mir ein und kann ihn in den Momenten, in denen es mir nicht so gut geht, wieder vor mir sehen.

    1. Danke für den tollen Ratschlag. Das werde ich auch so machen. Sitze generell öfters bei mir am See und reflektiere mich oder nehme bewusst die Umgebung und Ruhe war. Da kann ich auch gut dieses Ritual übernehmen.

    2. Hallo Maria,

      das ist eine wirklich schöne Idee zum Loslassen. Leider habe ich kein passendes Gewässer in der Nähe, aber ich werde es mir für den Fall merken, dass sich mal die Gelegenheit ergibt!

      Herzliche Grüße
      Michael

  4. Wir räuchen nun schon zum 3. Mal das gesamte Haus vom Keller bis ins Dach jeden Raum und jede Ecke aus.
    Dabei werden die schlechten und negativen Ereignisse mit dem Rauchgut verbrannt. Anschliessend wird ordentlich gelüftet. Das hat schon was sehr befreiendes. Ich fühl mich danach immer „leichter“ und sehr positiv gestimmt.

  5. Hallo Michael,
    vielen Dank für deinen Blog. Ich habe ihn erst vor Kurzem entdeckt und lese ihn seitdem wirklich gern. Es sind immer tolle Denkanstöße. Ich habe auch schon 2 deiner Hörbücher gehört, wirklich toll.
    Ich habe dieses Jahr mit einer Neujahrsmeditation begonnen, das war herrlich. Eine Freundin hatte mich mitgenommen. Leider wird es in einer Gruppe am 1.1.21 nicht stattfinden, aber man kann das auch gut zuhause machen.
    Zuerst haben wir es uns richtig gemütlich gemacht, Decke, Kissen, dicke Socken, leckeren Tee, Kerzen und dann mit geschlossenen Augen das Jahr Revue passieren lassen. Und zwar Rückwärts. Was hast du im Dezember erlebt? Was hast du im November erlebt, was im Oktober etc., zurück bis Januar. Was war in dem Monat besonders schön und was nicht, was möchtest du gern wiederholen oder was hast du daraus gelernt? So verabschiedest du das alte Jahr. Dann freust du dich auf das neue Jahr. Was hast du im neuen Jahr vor, was möchtest du erreichen? Hast du bestimmte Vorhaben oder Ziele? wieder Monat für Monat, nur diesmal andersrum von Januar bis Dezember. Das fiel mir schwerer, das macht nichts, wichtig ist, dass du dich darauf konzentrierst und dich auf das neue Jahr freust.
    Wichtig! Mache zwischendurch Pausen und lass dann wieder deinen Gedanken freien Lauf. Manche in der Gruppe haben sogar ihre Gedanken gemalt oder etwas geschrieben. Alles, was gut tut, ist erlaubt.
    Und nun wünsche ich dir frohe Weihnachten und einen guten (Neu-) Start ins Jahr 2021!

    1. Hallo Jessica,

      dann erst einmal herzlich willkommen 🙂 Schön, dass der Blog dir gefällt!

      Das ist eine wirklich schöne Idee, um das alte Jahr Revue passieren zu lassen und sich auf das neue einzustimmen. Quasi eine intensivere und erlebnisreichere Variante dessen, was ich vorhabe. Auch dieses Jahr wünsche ich dir viel Freude dabei!

      Herzliche Grüße
      Michael

  6. Ich bin oft sehr erstaunt wie sehr man doch von einem „harten“ Jahr 2020 spricht.

    Dazu ein Beispiel was auch mit Ziele Vorsätze usw. zu tun hat. Momentan hoffen alle auf Impfung. Man diskutiert schon wer wann was wo wie. Da fasste ich den Entschluß mich diesem Inszenario zu entziehen und fasste den (verbindlichen) Entschuß: auch ich habe ein Platz in der Warteschlange und ich werde jeden mensch der hinter mir steht vor lassen.

    Ist das Härte?

    Natürlich kann mich das Virus treffen und ziemlich übel umbringen aber ich denke das es mehr als nur hart werden wird. Doch selbst dem schlimmsten Extrem also dem Tod kann man mit Menschlichkeit begegnen. Das wird mir garantiert nicht das Leben retten aber dafür vllt. dir oder dir oder dir oder dir usw.

    Nachtrag: wir Juden haben schon vor einigen Monaten Neujahr gehabt daher stand mein „Neujahrstag Entschluß“ schon vor längerer Zeit fest 🙂

    1. Hallo Ray,

      was „hart“ ist und was nicht, entscheidet natürlich jeder für sich. Insgesamt denke ich jedoch, dass viele von uns größere Sorgen als eine Impfung und die Krankheit haben. Denn, auch wenn Gesundheit das höchste Gut ist, muss das Leben irgendwie weitergehen. Und die Existenzängste zahlreicher Menschen machen unsere Gesellschaft unruhig. Ich würde mich über einen friedlichen und mutigen Start in das Jahr 2021 freuen. Für alle von uns 🙂

      Herzliche Grüße
      Michael

  7. Lieber Michael & Hallo liebe Blog-Leser,

    wie Jessica bin auch ich erst vor Kurzem durch Zufall auf Deinen Blog gestossen – es macht wirklich Freude ihn zu lesen, regt zum Nachdenken oder auch zum „In-die-Tat-umsetzen“ ein 🙂

    Leider habe ich keinen konkreten Loss-lass-Tipp, doch vielleicht hilft das Einladen positiver Gedanken auch, die weniger Guten zu vertreiben, da sie weniger Raum haben.
    Dazu hatte ich im Januar diesen Jahres ein „Schöne-Erlebnisse-Glas“ eingeführt, in dem meine ganze Familie schöne Momente sammelt. Das kann in Form von Eintrittskarten, gefundene Steine/Blätter, handgeschriebene Zettel o.ä. sein – einfach etwas, das an den Moment erinnert. Und Silversterabend setzen wir uns gemeinsam hin, leeren das Glas und erinnern uns zusammen was wir an schönen Dingen erlebt haben, in dem wir jedes einzelne Stück betrachten und uns die dazugehörige Geschichte erzählen.
    Für 2021 wird das Glas geleert und im besten Fall mit gaaaanz vielen tollen Dingen wieder gefüllt.
    Ich wünsche allen – trotz ungewohnten Rahmenbedingungen – schöne Festtage und einen tollen Start in das Neue Jahr!

    1. Liebe Mariposa,

      deine Idee mit dem „Schöne-Erlebnisse-Glas“ gefällt mir wirklich gut und ich denke, ich werde sie übernehmen 🙂

      Ich wünsche Michael und allen Lesern eine angenehme Zeit im Advent und zum Jahreswechsel!

    2. Hallo Mariposa,

      ein solches Dankbarkeitsglas steht auch bei uns seit diesem Jahr. Ich freue mich jetzt schon aufs Wiederentdecken der schönen Momente an Silvester.

      Viele Grüße,
      Stella

  8. Ich lasse mich heuer auf die 12 heiligen Nächte (Rauhnächte) ein.
    Es wird täglich meditiert und reflektiert. Jede Nacht steht für einen Monat im neuen Jahr.
    Alles Gute für 2021

  9. Hallo zusammen,

    ich werde umsetzen, was lebensdienlich ist und loslassen, was mich runterzieht. Menschen in mein Herz schließen, die ich sehr wertschätze und meine wertvollen Beziehungen sehr intensiv pflegen und alle anderen, die falsch sind, ohne Hass für sie zu empfinden, ziehen lassen.

    Euch allen wünsche ich schöne Weihnachtstage und alles Gute für das neue Jahr 2021.

    Ali Haydar

    1. Hallo,

      welch schöne Worte Du gefunden hast. Genau das werde ich mir auch vornehmen.

      Vielen Dank für die tollen Ideen und Inspirationen an Alle, die diesen Blog lesen und kommentieren und Dir Michael, der dies möglich macht.

      Ich wünsche Euch ebenfalls eine schöne Weihnachtszeit und nur das Beste für das neue Jahr 2021.

      Alles Liebe 💗
      Annette

  10. Hallo zusammen 🙂

    Ich schreibe mir seit einigen Jahren jedes Jahr selber einen Brief. Ich reflektiere wo ich gerade stehe, was in dem vergangenen Jahr passiert ist, wie es mir gerade geht und wo ich in genau einem Jahr stehen möchte, welche Ziele ich habe, was ich mir wünsche und wen und was ich in meinem Leben haben möchte. Den Brief verschließe ich dann bis zum nächsten Jahr. Und am 31. Dezember mach ichs mir gemütlich und lese, was ich letztes Jahr an mich selbst geschrieben habe. Ich freu mich jedes Jahr drauf und es ist immer wieder spannend, wie viel sich doch in einem Jahr ändern kann 🙂

    Ich wünsche allen ein paar schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr! 🙂

  11. Ich begehe die Rauhnächte ganz intensiv und lasse alles Alte zurück und freue mich auf die neue Zeit. Mit ganz viel Ruhe und intensiver Zuneigung meiner Seele kümmere ich mich um meine Wünsche für 2021. Am 1. Januar gehe ich immer mit einer Fotokamera in den Wald. Dort fühle ich das Universum und die Energie. Ich habe ein besonderes Verhältnis zu unseren Waldbewohnern. Voller Freude und Zuversicht für die neue beginnende Zeit komme ich dann nach Hause zurück. Ich wünsche allen Menschen ein frohes, Besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest sowie einen glücklichen Start in das neue Jahr.

  12. Hallo zusammen,

    wie Michael schon geschrieben hat,wird es dieses Jahr leider kein Feuerwerk geben mit dem man alles schlechte in die Luft jagen kann. Das ist sehr schade. Denn dieses Ritual hat mir sehr geholfen, als meine Frau und ich vor ein paar Jahren ein Baby verloren haben. Jede Rakete, die ich hochgeschossen habe, stand für die schlechten Dinge und negativen Gedanken und so konnte ich ganz gut mit dem Thema abschließen. Dieses Jahr wird es nicht so einfach. Mein bester Freund ist im Januar gestorben und ich habe arge Probleme damit klar zu kommen. Wenn sich in letzter Zeit mal wieder so richtig viel angestaut hat,hilt es mir (zumindest vorübergehend) einfach mal los zu joggen. Ich laufe in den Wald oder auf ein freies Feld (auf jedenfall da,wo keine Menschen sind) und schreie so laut ich kann,alles raus. Vielleicht kann man das als Neujahrsritual auch machen!? Man schreit alles negative raus.
    Michael, dein neues Buch kommt,wie du sicher schon bemerkt hast, also genau richtig für mich! Ich habe erst angefangen es zu lesen, hoffe aber das es mir helfen wird das alles zu überstehen.

    Bleibt Gesund
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.