Der Seelenvertrag: Suchen wir uns unser Leben im Vorhinein aus?

Seelenvertrag

Hast du schon einmal vom Seelenvertrag gehört?

Es gibt eine sehr beliebte Theorie über den sogenannten „Seelenvertrag“, den ich im Folgenden in Ruhe erläutern werde. Vorab möchte ich jedoch betonen, dass ich diese Theorie nicht als Wahrheit über das Leben betrachte. Es ist, wie gesagt, eine Theorie, aber es schadet nicht, sich mit ihr zu beschäftigen. Im Rahmen unserer Persönlichkeitsentwicklung ist es wichtig, verschiedene Möglichkeiten über unsere Herkunft und den Sinn des Lebens zu betrachten und sich offen zu zeigen. Wenn wir an einer vermeintlichen Wahrheit festhalten und keine andere Option zulassen, werden wir engstirnig und lassen keine neuen Gedanken zu. Somit stehen wir unserer Weiterentwicklung im Weg. Sei also aufgeschlossen und ziehe in Betracht, mal über den Seelenvertrag nachzudenken.

Die Seele sucht sich das Leben auf Erden aus

Die Theorie des Seelenvertrags setzt voraus, dass wir eine Seele haben, bzw. eine Seele sind, die den menschlichen Körper bewohnt. Man sagt, dass die Kapazitäten des menschlichen Gehirns begrenzt sind und dass wir uns deshalb nicht an unser Leben außerhalb des Körpers erinnern können. Vor dem Leben auf der Erde befinden wir uns auf einer ganz anderen Ebene, wo es keine Zeit gibt, denn diese ist schließlich von den Menschen gemacht. Auf dieser Ebene, inmitten der Ewigkeit, suchen wir nach Herausforderungen, um als Seele zu wachsen. Welches Ziel man als Seele verfolgt, ist schwer zu sagen. Hier gehen die Theorien weit auseinander. Manche behaupten, es ginge darum, auf höhere Ebenen aufzusteigen. Manche sagen, es sei ein reiner Reifeprozess.

Auf jeden Fall ist das Leben als Mensch auf der Erde eine tolle Möglichkeit, zu lernen. Das würde gewissermaßen die Herausforderungen unseres Lebens erklären. Ich meine, welchen Lernfortschritt hätte die Seele, wenn alles wie am Schnürchen laufen würde? Stell dir mal vor, du würdest wohlhabend zur Welt kommen, niemals Sorgen haben, dich niemals streiten und dann wieder die Erde verlassen? Was würdest du im Laufe dieser Jahre lernen? Mit Sicherheit nicht so viel wie in einem Leben mit Hürden und Herausforderungen.

Wenn wir ehrlich sind, sind die härtesten Zeiten unseres Lebens auch die lehrreichsten. Sie machen uns stark und weise. In dieser Hinsicht ergibt es also Sinn, als Seele die Herausforderung zu suchen.

Fragen über Fragen

Mir persönlich kamen an dieser Stelle einige schwierige Fragen in den Sinn. Was ist zum Beispiel mit Mördern, Terroristen und Vergewaltigern? Man kann sich doch unmöglich freiwillig aussuchen, solche Taten zu verüben. Und was ist mit bitterer Armut und Elend? Wer würde sich aussuchen, jeden Tag so extrem schwer ums Überleben kämpfen zu müssen?

Die Anhänger der Seelen-Theorie sagen dazu, dass eine Seele nur vollumfänglich wachsen kann, wenn sie ALLE möglichen Erfahrungen macht. Auch das würde theoretisch Sinn ergeben, auch wenn der Gedanke mir persönlich nicht sonderlich zusagt. Das würde bedeuten, dass wir alle schon mehrmals auf der Erde waren und auch schon mindestens ein Dasein als grausamer Mensch gefristet haben. Dadurch würde man mit Sicherheit Demut, Reue und einige moralische sowie emotionale Abgründe kennenlernen, die in einem glücklichen Leben nicht vorkommen. Auf der anderen Seite stehen die Opfer solcher Taten, die Schmerz und Demütigung kennenlernen, was in einem vollkommen glücklichen Leben ebenfalls nicht passieren würde.

Betrachtet man das Ganze völlig logisch und unemotional, ergibt das irgendwie Sinn. Es zeichnet sich ein Kreislauf ab. Jeder muss irgendwann einmal jede Rolle kennenlernen und jedes Gefühl selbst erleben, um zu wachsen. Dennoch empfindet der empathische Mensch in mir einen bitteren Beigeschmack bei dieser Vorstellung. Ich glaube, das lässt sich nicht völlig abschalten und das ist vermutlich auch gut so.

Der Seelenvertrag

Die Theorie besagt weiterhin, dass wir nach dem aktuellen Leben auf der Erde wieder auf die Seelen-Ebene zurückkehren (wie auch immer die aussehen mag) und unser Leben auf der Erde reflektieren. Mit neuen Erfahrungen im Gepäck entscheiden wir, welche Erfahrung wir als nächstes machen wollen, um neue Eindrücke zu sammeln. Hierfür eignet sich ein neues Leben in einer neuen Rolle hervorragend.

Wir schließen dann einen sogenannten „Seelenvertrag“, einen Vertrag mit uns selbst. Dieser beinhaltet, gewisse Aufgaben zu erfüllen, um noch mehr zu lernen. Erst, wenn diese Aufgaben erfüllt sind, kehren wir zurück. Das wäre eine Erklärung dafür, warum manche Menschen so früh sterben. Vielleicht war genau das der Sinn dahinter oder vielleicht war die Aufgabe schon schnell erledigt?

Mich erinnert das ein wenig an einen Filmabend auf der Couch. Man hat sich eine Komödie angesehen und möchte nun zur Abwechslung auch mal einen Actionfilm schauen. Also schaltet man ihn ein. Ein bizarrer Gedanke, oder?

Damit möchte ich keineswegs negativ über die Seelen-Theorie sprechen. Es fällt einfach schwer, sie zu begreifen. Insgesamt finde ich den Gedanken schön, eine Seele zu haben, bzw. zu sein und aus mehr als nur meinem Körper zu bestehen. Ich mag den Gedanken, meine Taten auf Erden zu reflektieren und daran zu wachsen. Wie bereits beschrieben, hat diese Sichtweise auch ihre Schattenseiten, die es in sich haben. Letztendlich denke ich, dass es nur einen Weg gibt, um herauszufinden, was die Wahrheit ist. Wir leben dieses Leben so gut wie möglich und wenn unsere Zeit gekommen ist, werden wir erfahren, was es mit der Sache wirklich auf sich hat.

Was hältst du von der Theorie des Seelenvertrags? Hast du schon einmal zuvor davon gehört oder ist dir das Konzept völlig neu? Wie findest du es?

Ich freue mich auf deine Meinung zu dem Thema und wünsche dir einen wunderbaren Tag!

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

 

Titelbild: Unsplash.com, © Redcharlie

15 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ein interessanter Artikel lieber Michael und damit gehst du einfach ausgedrückt in eine Welt die wir schlicht als die Welt des Glaubens umschreiben. Damit kommen wir auch schlicht zu Religionen und dem was wir so umschreiben. In einigen Religionen wirst du mit dem Seelenvertrag auf absolute Ablehnung stoßen während ganz andere Religionen da ein sehr offenes Ohr haben.

    Grundsatz dürfte wohl sein das wir in gewissen Dingen einfach nicht das Wissen haben deshalb nennen wir die Dinger dann Glaube oder Religion. Da steckt dann meist all das drin was wir mit der Wissenschaft nicht wirklich belegen können.

    Aus einer ganz anderen Sicht können unsere Wissenschaft nicht wirklich etwas beweisen und Wissenschaften haben sich bekanntlich schon sehr oft recht übel geirrt.

    Wir könnten oder müssten sogar schlicht unsere gesamte Existenz in Frage stellen. Wenn wir nun mit diesem wohl einzigen bewiesenen Wissen andere Dinge angehen können wir doch bestenfalls nur Thesen oder Spekulationen in den Raum bringen. Wir reden von einer Seele und so wirklich wissen wir nicht mal ob es das Ding überhaut gibt ganz abgesehen davon was wir unter der Sache Vertrag verstehen. Jetzt fasse man beide Dinge zusammen und wir haben das Wort „Seelenvertrag“ und schon sind wir überfordert.

    Nehmen wir aber einmal an es gibt den Seelenvertrag. Meine Kritik an der Sache wäre das jeder doch von einem Vertrag erwartet das er eine klare Linie zum Ausdruck bringt. Wie ein Mietvetrag der sagt wann du wie Miete zu zahlen hast. Offenbar aber ist der Seelenvertrag inhaltlich nicht oder schwer zu verstehen und da frage ich mich warum man denn so ein kompliziertes Werk in die Welt setzt. Ich hätte als Seele einen solchen Vertrag nicht unterschrieben weil ich ihn eben nicht verstehe.

    Ein Vertrag beruft sich doch auf die Einigung zwischen mindestens zwei Vetragsparteien und manche Verträge sagen es auch so aus das der Vertrag erst Rechtskräftigkeit hat wenn beide Parteien den Vertrag unterzeichnet haben.

    Wenn ich als Seele also den Vetrag nicht unterzeichne kann man unmöglich von einem Vertrag sprechen. Bestenfalls kann dann nur noch von einer Sache von Zwänge die Rede sein die Partei A der Partei Seele aufzwingen will.

    Ja und was ist wenn man trotz des Vertrages einfach nein sagt oder salopp Vertragsbrüchig wird?

    Die Sache mit dem Seelenvertrag hat an vielen Stellen Aspekte die so nicht in einen gewissen EInklang zu bringen sind. Das soll nicht bedeuten das der Seelenvertrag jetzt gänzlich als „falsch“ über Bord gewworfen werden soll. Aus einer anderen Sicht verstehen wir gewisse Dinge einfach (noch) nicht.

    *

    Du stelltest dir die Frage warum manche Leute Taten begehen die so durchaus eine Grausamkeit darstellen. Du hinterfragst ob diese Leute ihre Taten freiwillig ausgesucht haben. Dazu gibt es Täter die ausführen (Beispiel) eine höhere Macht hätte sie zur Tat angeleitet. Andere Täter wieder sagen das sie das aus freiem Willen getan haben. Beide Angaben bringen uns an die Grenzen von dem was wir begreifen. Den fehler so denke ich den wir dabei machen liegt einfach darin das wir nur eine Antwort zulassen.

    Was aber wäre wenn beide Antworten richtig sind?

    Lägen beide möglichen Antworten da nicht auch ganz im Sinne eines Seelenvertrages?

    Wir kennen ja nicht mal den genauen Inhat des Seelenvertrages und was wäre wenn der Seelenvertrag genau das so ausdrückt das er der Seele die absolute Freiheit gibt tun oder lassen zu wollen was die Seele will?

    *

    Wenn es also einen Seelenvertrag gibt wird es mit ziemlicher Sicherheit ein Werk sein das wir nicht mit dem Verstand sondern mit der Seeleerfassen müsssen um zu verstehen was das überhaupt sein soll bzw. was der Sellenvertrag überhaupt ist.

    1. Das sind einige gute Gedanken. Am wichtigsten finde ich die Überlegung, dass der Verstand einen Seelenvertrag ohnehin nicht erfassen könnte, sondern dann nur die Seele. Das denke ich auch.
      Die Anhänger dieser Theorie begründen sie fast komplett darin, dass alles einen Sinn ergibt. Einfach, weil wir uns das vorher so ausgesucht haben. Wir müssen das jetzt nicht verstehen (oder erfassen), weil wir eben aktuell „nur“ Menschen sind. Du hast völlig Recht, das ist wirklich schwer zu erfassen 🙂

      Insgesamt bleibt es eine interessante Theorie. Sie spiegelt nicht meine persönliche Überzeugung wider, aber weil sie so beliebt ist, war es mir wichtig, sie auch mal zu thematisieren. Das hatte ich wirklich lange auf der Agenda und ich hoffe, dem ein oder anderen mal eine andere Perspektive auf das Leben und die Persönlichkeitsentwicklung eröffnen zu können.

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße
      Michael

  2. Hallo Michael,
    wie immer geniale Gedanken von Dir. Bisher habe ich es noch nicht so konkret gesehen. Allerdings bin ich schon länger der Meinung, dass unsere Seele wie Licht ist und nach dem Ende unserer Existenz ewig als Licht weiter besteht. Allerdings ist es ein interessanter Aspekt, dass die Seele sich immer neue Aufgaben sucht um zu reifen. Beim lesen Deiner Zeilen, wurde mir plötzlich bewußt, dass ich möglicherweise eine Aufgabe meiner Seele erkannt habe. Ich bin zum Beispiel fest davon überzeugt, dass ich 102 Jahre alt werde und das könnte es also sein.
    In diesem Sinne, wäre es sehr schön wenn du mich in den nächsten 41 Jahren weiter auf meinem Weg begleiten würdest.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir Udo

    1. Hallo Udo,

      über die Seele gibt es sehr viele verschiedene Theorien und ich bin sehr gespannt, welche sich irgendwann als die Wahrheit herausstellen wird. Deine mögliche Aufgabe finde ich wirklich interessant und ich wünsche dir, dass du sie erfüllen wirst! Ob ich so lange noch schreibe, wird sich zeigen müssen, so wie alles andere 😉

      Auch dir ein schönes Wochenende!

      Viele Grüße
      Michael

  3. Tolle Gedanken, lieber Michael! So habe ich das bis jetzt noch gar nicht gesehen und finde es echt interessant. Am wochenende werde ich mal mit ein paar Freundinnen drüber reden die sich für solche themen interessieren 🙂

    Liebe Grüße
    Susanne

    1. Hallo Susanne,

      vielen Dank! Es freut mich, dir eine neue Perspektive eröffnet zu haben und ich wünsche dir viel Spaß bei den sicherlich spannenden Gesprächen am Wochenende 🙂

      Viele Grüße
      Michael

  4. Hm…hab schon öfter Mal davon gehört. Weiß nicht ob ich das glauben soll/will…aber ich bin vielleicht einfach zu wenig spirituell veranlagt. Ich denk mir immer, ich werd dann schon sehen was auf der anderen Seite ist, wenn der Tag gekommen ist…

    1. Hallo Julia,

      es geht auch gar nicht darum, ob man es glaubt oder nicht. Ich selbst bin auch nicht vollends von dieser Theorie überzeugt. Wichtig ist doch, hin und wieder eine andere Perspektive einzunehmen und über gewisse Dinge anders nachzudenken. So kommt man zu ganz neuen Möglichkeiten und Ergebnissen.

      Genau wie du bin ich überzeugt davon, eines Tages zu erfahren, was „auf der anderen Seite“ auf uns wartet.

      Bis dahin wünsche ich dir aber erst einmal ein schönes Wochenende 🙂

      Viele Grüße
      Michael

  5. Klingt alles sehr interessant.
    Allerdings habe ich beschlossen in Zukunft wieder weniger nachzudenken und zu grübeln.
    Wichtig ist das TUN, Bewegung in der NATUR und soziale Kontakte.

    …sonst ver-/zerdenke ich noch mein ganzes Leben.

  6. Hallo Michael, nicht die Seele selbst sucht sich seine nächste Aufgabe aus. Vor der Geburt bekommt die Seele einen Körper zugewiesen und so mit eine neue Lernaufgabe. Wenn die Seele diese im einen Leben nicht lernt, dann wird sich das im nächsten Leben wiederholen. Die Aufgabe vergibt eine bereits höhere Seele. LG Tanja.

    1. Hallo Tanja,

      auch ein interessanter Ansatz. Allerdings frage ich mich oft (auch bei der Theorie, die ich im Beitrag beschreibe), woher wir diese Informationen und Annahmen nehmen. Woher wollen wir das alles mit Bestimmtheit wissen?

      Viele Grüße
      Michael

  7. Hallo Michael, zu deiner Theorie mit dem Seelenvertrag fällt mir ein Gedicht von Hermann Hesse ein, das mich sehr inspiriert hat auf der Suche nach einer Antwort. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich ‚zigmal gelebt habe und leben werde.
    Hier das Gedcicht:

    Das Leben, das ich selbst gewählt

    Ehe ich in dieses Erdenleben kam,
    ward mir gezeigt, wie ich es leben würde.
    Da war die Kümmernis, da war der Gram,
    da war das Elend und die Leidensbürde.
    Da war das Laster, das mich packen sollte,
    da war der Irrtum, der gefangen nahm.
    Da war der schnelle Zorn, in dem ich grollte,
    da waren Hass und Hochmut, Stolz und Scham.
    Doch da waren auch die Freuden jener Tage,
    die voller Licht und schöner Träume sind.
    Wo Klage nicht mehr ist und Plage
    und überall der Quell der Gaben rinnt.
    Wo Liebe dem, der noch im Erdenkleid gebunden,
    die Seligkeit des Losgelösten schenkt,
    wo sich der Mensch, der Menschenpein entwunden,
    als Auserwählter hoher Geister denkt.
    Mir ward gezeigt das Schlechte und das Gute,
    mir ward gezeigt die Fülle meiner Mängel.
    Mir ward gezeigt die Wunde, draus ich blute,
    mir ward gezeigt die Helfertat der Engel.
    Und als ich so mein künftig Leben schaute,
    da hört ein Wesen ich die Frage tun,
    ob ich dies zu leben mich getraute,
    denn der Entscheidung Stunde schlüge nun.
    Und ich ermaß noch einmal alles Schlimme.

    >>Dies ist das Leben, das ich leben will!<<

    Gab ich zur Antwort mit entschlossner Stimme.
    So war's, als ich ins neue Leben trat
    und nahm auf mich mein neues Schicksal still.
    So ward geboren ich in diese Welt.
    Ich klage nicht, wenn's oft mir nicht gefällt,
    denn ungeboren hab ich es bejaht.

    (von Hermann Hesse)

    Viele Grüße

    Bertold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.