Die vielleicht wichtigste Frage, die du dir stellen kannst

Diese Frage verändert deine gesamte Lebensperspektive…

Dieser Blogartikel wird nicht allen gefallen. Erstens, weil er kürzer als die anderen ist. Das ist aber eher das kleinere Übel. Er wird Vielen nicht gefallen, weil er uns dazu bringt, am eigenen Weltbild zu rütteln. Er beinhaltet eine Frage, die alles bisher Bekannte infrage stellt, wenn man sie nur ernst genug nimmt.

Diese Frage lautet: Was hält dich eigentlich davon ab, das Leben zu leben, von dem du träumst?

Das ist keine rhetorische Frage. Ich stelle sie dir nicht in der Rolle des Motivators, Esoterikers oder Coach. Ich meine diese Frage ganz ernst und wörtlich. Und ich versichere dir auch Folgendes: Wenn du dich mit dieser Frage beschäftigst, wirst du mehr als nur einen Moment brauchen, um sie zu beantworten. Du wirst Tage oder vielleicht Wochen benötigen und die intensive Auseinandersetzung mit der Tiefe dieses Themas wird dich dein ganzes Leben lang begleiten.

Die meisten Menschen interessieren sich für die Persönlichkeitsentwicklung, weil sie nach Antworten suchen. Aber Antworten worauf?

Es gibt (wie ich schon oft geschrieben habe) kein pauschales Universalrezept, das zum Glück führt. Wir können uns wertvolle Informationen zu Gemüte führen, aber sie sind immer nur so gut wie das, was wir aus ihnen machen. Das heißt, dass wir die Methoden, Strategien und Tricks der Persönlichkeitsentwicklung in unser ganz eigenes, individuelles Leben einfügen müssen. Aber wie? Was musst du konkret tun?

Um den Antworten auf diese Fragen näher zu kommen, musst du erst einmal das grundlegende Problem identifizieren. Jeder hat seine ganz eigenen Herausforderungen. Entsprechend sind die möglichen Lösungswege unendlich vielfältig. Du kommst also nicht daran vorbei, dir die entscheidende Frage zu stellen:

Was hält dich eigentlich davon ab, das Leben zu leben, von dem du träumst? Wo drückt der Schuh? Wo ist das Dach undicht? Was sorgt für die angezogene Handbremse?

Es ist lästig, sich mit Negativem auseinanderzusetzen. Es macht nur wenig Spaß, seinen Alltag zu hinterfragen. Es zieht einen zeitweise herunter, der Realität direkt ins Gesicht zu blicken. ABER, sobald du durch diese Türe hindurchgehst, erhältst du Antworten. Du identifizierst die Herausforderungen deines Lebens. Plötzlich hast du feste Anhaltspunkte und weißt, woran du arbeiten kannst und solltest. Du irrst nicht mehr blind durch den Dschungel der Ratgeber und Blogs. Du kannst nun gezielt nach Informationen suchen. Du kannst die für dich wichtigen Themen nun Stück für Stück abarbeiten.

Glaub mir: Das ist bereits der Schlüssel zur Veränderung. So legst du den Schalter um. So entwickelst du neue Perspektiven auf dein Leben. Du wächst auf persönlicher Ebene über dich hinaus und entwickelst eine völlig neue Lebensqualität.

Mein bester Rat, den ich dir heute geben kann, lautet also: Stell dir die entscheidende Frage. Was hält dich eigentlich davon ab, das Leben zu leben, von dem du träumst?

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach Antworten. Sobald du herausgefunden hast, was deine Brandherde sind, kannst du anfangen, sie zu bearbeiten. Alleine auf diesem Blog erwarten dich rund 250 kostenlose Blogartikel, die alle dabei hilfreich sein könnten 🙂

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

Titelbild: Unsplash.com, © Doruk Yemenici

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Michael,
    Das ist ein guter Beitrag. Allerdings glaube ich eher dass die Frage lauten sollte „welches Leben willst du führen und was hindert dich daran?“

    Denn ich glaube die meisten Menschen wissen denke ich gar nicht was sie wirklich wollen. Oder sie glauben glauben nur es zu wissen..

    Gruß
    Ben

    1. Hallo Ben,

      das ist eine wirklich gute Ergänzung! Danke dafür. Um sich die von mir genannte Frage stellen zu können, muss man selbstverständlich erst einmal herausgefunden haben, was man (wirklich) will. Wie du siehst, gibt es viele entscheidende Fragen der Persönlichkeitsentwicklung. Man sollte sie sich am besten alle stellen 😉

      Viele Grüße
      Michael

  2. Hallo Michael,

    ich bin immer dafür, die Menschen zum nachdenken zu bringen. 🙂

    Ich glaube, es ist einfacher, zu wissen was man will, als zu erkennen, was hindert mich eigentlich.
    Glaubenssätze, mangelnde Wertschätzung (und dadurch Minderwertigkeits“komplexe“), etc., die unterschwellig da sind.

    Das erfordert aber leider aus der Komfortzone zu treten und an sich zu arbeiten.

    Schönes Wochenende
    Viele Grüße von Yvonne

    1. Hallo Yvonne,

      gute Einstellung! 🙂

      Es ist auf jeden Fall extrem wichtig, zu erkennen, was einen hindert. Deshalb liegt der Fokus in vielen meiner Coachings genau darauf. So bekommt man ganz konkrete Möglichkeiten, anzusetzen und etwas zu verändern. Und ja, das Schöne daran ist, dass man aus der Komfortzone heraus muss!

      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße
      Michael

  3. Die Frage ist sehr gut und als ich mir diese Frage vor längerer Zeit stellte und sich damit mein Leben total änderte kam ich auf folgende Antwort:

    Ich selbst war mein größtes Hindernis.

    Auf diese Antwort kam ich aber erst durch das Wirken von dir Michael bzw einige andere wie Tony Robbins.

    1. Hallo Ray,

      ich glaube, das ist bei den allermeisten, wenn nicht sogar bei allen Menschen, der Fall. Schön, dass du zu einer Antwort gekommen bist und es freut mich, dass ich ein Stück weit dazu beitragen konnte 🙂

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.