Teil 3 – 20 Prinzipien für ein erfüllteres Leben

Weiter geht es mit dem dritten Teil unserer beliebten Reihe!

Nachdem es letzte Woche überwiegend um die Zeit und verschiedene Faktoren diesbezüglich ging, gehen wir heute mit unseren Gedanken in eine etwas andere Richtung. Los geht’s!

9. Ohne Scheitern kein Erfolg

Die meisten Menschen haben keinen Erfolg, weil sie zu wenige Risiken eingehen und sich ständig davor fürchten, zu scheitern. Doch was ist eigentlich so schlimm daran, zu scheitern? Im Grunde genommen ist das ein ganz natürlicher Prozess. Wie lernt zum Beispiel ein Kleinkind das Laufen? Es macht einen ersten Schritt und fällt hin. Dann steht es wieder auf, macht zwei Schritte und fällt erneut hin. Das macht es so lange, bis es eingesehen hat, wie es nicht funktioniert und fortan läuft es aufreicht auf beiden Beinen. Wenn dieses einfache Prinzip sogar von Kindern angewendet wird, warum tun wir uns dann so oft schwer damit? Wann haben wir diesen Mut und unsere Abenteuerlust verloren?
Wenn man nicht scheitert, kann man nicht wissen, was funktioniert und was nicht. Wenn man beim Sprung nach oben nicht hinfällt, kann man nicht herausfinden, wie hoch man eigentlich springen kann.
Wer erfolgreich sein möchte, MUSS scheitern und wieder aufstehen. Es gibt keine Abkürzungen zum Erfolg und auch keine magischen Tricks. Ausprobieren, scheitern, erneut probieren. Wer sich an dieses Schema hält, wird all seine Ziele erreichen.

10. Jeder braucht hin und wieder eine Auszeit

Der Alltag ist stressig und jeder von uns hat eine Menge Aufgaben zu erledigen. Leider vergessen viele von uns dabei, hin und wieder durchzuatmen und eine Pause einzulegen. Der Körper ist keine Maschine, die unermüdlich arbeiten kann und auch unser Verstand kann und soll nicht unaufhörlich beansprucht sein. Hin und wieder muss man sich eine Auszeit nehmen und Kraft tanken, damit man anschließend wieder Großartiges vollbringen kann.
Was bringt dir Geld, wenn du nicht gesund bist? Gesundheit kann man nicht kaufen. Was bringt dir deine Arbeit, wenn du einen Burnout erleidest und sie nicht mehr wahrnehmen kannst? Was bringt es dir, für andere durchzuhalten, wenn es dich so sehr schlaucht, dass du anderen keine Hilfe mehr sein kannst?
Nichts ist wichtiger als deine Gesundheit und dein Wohlbefinden.

11. Sorgen sind unnötig

Es gibt so vieles, worüber man sich Sorgen machen kann: Geldnot, Probleme bei der Arbeit, Streitigkeiten mit Freunden und Familie, politische Krisen, usw. Aber hast du dich auch schon einmal gefragt, was du davon hast, wenn du dir ständig Sorgen um etwas machst? Tatsächlich gewinnst du dabei nichts Positives. Du verschlechterst nur deinen Gemütszustand und nimmst dir den Mut. Wenn du zum Beispiel in Geldnot bist, dann werden deine Sorgen dich nur herunterziehen, aber dir nicht helfen. Nur wenn du einen Überblick über deine Ausgaben bekommst, konsequent sparst und mehr Geld verdienst, wird sich diese Not auflösen. Nicht durch Sorgen.
Dasselbe gilt für alle anderen Sorgen, die du im Alltag hast. Es sind nicht die negativen Gedanken, die dir helfen, sondern die produktiven Taten. Was auch immer dir Sorgen bereitet: Sorge dich nicht. Nutze deine Zeit, Energie und deinine Gedanken, um etwas Positives zu schaffen. Handle deinen positiven Gedanken entsprechend und du wirst keinen Grund zur Sorge mehr haben.

12. Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt

Der Philosoph Albert Schweitzer sagte: „Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.“
Das ist vollkommen richtig! Normalerweise werden alle möglichen Dinge beim Teilen mindestens halbiert, aber das, was sich halbiert, ist immer nur bloßes Material. Die Geste dahinter ist das eigentlich Wertvolle. Sie löst Glücksgefühle in anderen aus und dieses Glück verdoppelt sich und kommt wieder zu dir zurück.
Aus diesem Grund solltest du dein Glück mit anderen Menschen teilen. Sei fröhlich und lass andere an deiner Freude teilhaben. Sei großzügig und teile, was du hast. Gib denen, die nichts haben, etwas von dem, wovon du ohnehin zu viel hast. Lasse andere Menschen an deinen schönsten Momenten teilhaben.
Im ersten Moment wird es immer so aussehen, als würdest du etwas weggeben. In Wirklichkeit aber schaffst du einen Mehrwert. Du teilst Glück und wie es bereits das Sprichwort sagt, wird dieses durch deine Geste verdoppelt. Wenn du dein Glück teilst, können alle Beteiligten nur gewinnen.
So sorgst du für ein wahrhaft erfülltes Leben.

Der Frühling ist da

Es hat wirklich lange gedauert, aber nun ist der Frühling endlich da. Nutze diese wunderbare Zeit, um herauszugehen, etwas Sonnenlicht zu tanken und dich zu entfalten. Das Leben ist schön und kurz. Genieße jeden Moment, denn wir wissen nicht, wie viele uns vergönnt sind.
Ich hoffe, dass die 4 Prinzipien im heutigen Beitrag dich inspirieren und motivieren. All das ist mehr als nur bloße Theorie. Alle positiven Gedanken haben das Potenzial, uns zu bereichern. Dafür müssen sie nur praktisch im Leben umgesetzt werden!

In diesem Sinne wünsche ich dir ein wunderbares Wochenende. Lass es dir so richtig gut gehen!

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Lieber Michael. Immer wieder bin ich begeistert von deinen Themen. Das du es ausspricht und so die Kraft der Zeilen mir wieder Mut geben weiter zu machen. Vielen Dank. Wenn es noch eine Möglichkeit gibt für dein neues Buch Testleserin zu werden, würde ich gerne mit machen. Sonnige Grüße und ein schönes Wochenende. Klaudia

    1. Hallo Klaudia,

      vielen Dank für deine lieben Worte. Es ehrt und freut mich, dass die Beiträge dich motivieren und dir Kraft geben.
      Ich habe dir soeben eine E-Mail mit allen Informationen zum Testleser-Programm geschickt, da heute wieder ein paar Plätze frei geworden sind.

      Auch dir ein wunderbares Wochenende!

      Viele Grüße
      Michael

  2. Lieber Michael,
    Danke für Deine klaren Worte. Du bestärkst mich immer wieder , meinen Weg zu gehen und machst mir Mut, dass die Veränderung, die ich anstrebe, richtig ist.
    Sorgen sind unnötig, den Grundgedanken verstehe ich, aber es ist nicht einfach, sich keine Sorgen zu machen. Tief im Inneren geistern sie doch herum. Ich weiß, es ist verlorene Zeit und ich versuche, mir keine Sorgen zu machen. Danke auch, dass ich bei der Buchlesung dabei sein darf.
    Viele Grüße
    Jutta

    1. Hallo Jutta,

      vielen Dank für deine lieben Worte. Ja, es ist schwierig, sich keine Sorgen zu machen. Vergiss aber bitte nicht, dass unser Wille wie ein Muskel ist: Man kann ihn trainieren! Ein Gedanke alleine kann uns nur inspirieren, aber noch keine Veränderung schaffen. Dafür muss er praktisch angewendet werden. Je mehr Übung du darin erlangst, dir weniger Sorgen zu machen, desto leichter wird es dir fallen!
      Vielen Dank für deine Teilnahme am Testleser-Programm. Noch in diesem Monat wird es losgehen 🙂

      Ich wünsche dir ein schönes und erholsames Wochenende.

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.