Wie du aus einem besch***enen Tag einen guten machst

Weil auch das hin und wieder vorkommt…

Es ist kein Geheimnis, dass ich ein Optimist bin und fest daran glaube, dass sich aus jeder negativen Situation auch eine positive machen lässt. Im Allgemeinen wirkt das ansteckend auf andere Menschen, doch es gibt natürlich auch jene, die mich genau deswegen kritisieren. Immer wieder schreiben mir Leser/innen, es gäbe auch schlechte Tage, die sich nicht retten ließen und ich muss zugeben: Da ist gewissermaßen schon etwas dran.

Es gibt einfach Tage, die man am liebsten nicht erlebt hätte. Tage, an denen nichts so klappt, wie man es gerne hätte. Mit Sicherheit hast du schon eine oder mehrere der folgenden Situationen erlebt:

  • Nichts von dem, was du dir vornimmst, funktioniert.
  • Du streitest dich mit Menschen, die dir eigentlich am Herzen liegen.
  • Auf der Arbeit hast du nur Stress und kommst dabei nicht vorwärts.
  • Es passiert etwas Trauriges, was dich und dein Gemüt herunterzieht.
  • Du wirst von jemandem schwer enttäuscht, von dem du es nicht erwartet hättest.

Das sind nur wenige von sehr vielen Möglichkeiten, einen echt miesen Tag zu haben. Normalerweise würde ich nun nach Möglichkeiten suchen, die Probleme des Tages zu lösen und besser damit umzugehen. Es gibt jedoch auch den vollkommen legitimen Ansatz, den Tag einfach nur hinter sich bringen zu wollen. Manchmal möchte man einfach nur nach Hause, sich hinlegen und auf morgen warten.
Das ist vollkommen in Ordnung und nachvollziehbar. Ja, manchmal fühlt sich Optimismus nicht nach Trost an und manchmal befindet man sich an einem Punkt, an dem man einfach nur für den Moment traurig sein und es „rauslassen“ möchte. Nur zu. Auch das ist eine Möglichkeit, einen üblen Tag hinter sich zu lassen, um daraufhin wieder frohen Mutes durchzustarten.

Dieser Ansatz ist zwar nachvollziehbar und in Ordnung, aber dennoch nicht der beste. Es hat schon seine guten Gründe, weshalb erfolgreiche und ausgegliche Menschen stets optimistisch sind und sich Mühe geben, immer das Beste aus ihrer Zeit zu machen 😉
Auch, wenn es vollkommen in Ordnung ist, sich hin und wieder eine Auszeit zu nehmen, gibt es dennoch bessere Alternativen. Es lohnt sich, doch noch etwas aus einem schlechten Tag zu machen und ich werde dir auch verraten, warum das so ist!

Ein guter Grund, es besser zu machen

Zuerst einmal sollten wir uns die Tatsache vor Augen rufen, dass jeder Tag einzigartig ist. Du wirst keinen Moment deines Lebens doppelt erleben. Die Zeit, die vergeht, wird nicht zu dir zurückkehren und deshalb ist es so wichtig, Wertschätzung für den Moment zu empfinden.
Nicht jeder Tag kann schön oder perfekt sein. Dafür gibt es einfach zu viele störende Faktoren von außen, die hier eine Rolle spielen. Dennoch bist du der Regisseur deines Lebens und es ist deine Aufgabe, das Beste aus deiner Zeit zu machen.

Stell dir mal vor, du hättest gerade einen riesigen Topf voller Suppe gekocht und dann fällt dir ein einzelnes Haar hinein. Willst du jetzt deswegen die ganze Suppe wegschütten? Einfach alles verschwenden, was zuvor richtig gut war und Mühe gekostet hat, weil es einen winzigen Störfaktor gibt?

Jeder Tag hat 1.440 Minuten und 86.400 Sekunden! Weil ein paar dieser Minuten und Sekunden nicht optimal verlaufen sind, willst du doch nicht wirklich den Rest wegwerfen, oder? Also, wenn du nachmittags total gestresst von der Arbeit kommst, dann hast du noch locker 8 Stunden des Tages übrig. Das ist ein ganzes Drittel des Tages! Magst du das einfach so in die Tonne kloppen, weil du demotiviert bist?

Das ist in etwa so, als würdest du eine Scheibe Brot mit einem fiesen Aufstrich belegen und deshalb den ganzen Brotlaib in den Müll werfen, obwohl dieser vollkommen in Ordnung und unbelegt ist.
Denk einmal darüber nach.

Solange man jung ist, hat man das Gefühl, auf bessere Tage warten zu können. Doch je älter man wird, desto mehr wünscht man sich, man hätte das nicht getan. Das wird dir jeder Mensch bestätigen können, der in seinem Leben zu viel gewartet hat.

Aber was heißt das nun konkret? Wir haben gerade festgestellt, dass Zeit zu kostbar ist, um sie einfach aufzugeben. Was kannst du also stattdessen tun, um aus einem besch***enen Tag noch einen schönen zu machen? Im Grunde ist es simpel: Lass es dir gut gehen!

Was du tun kannst

Die meisten Menschen wollen einen schlechten Tag einfach nur hinter sich lassen und machen das auch, indem sie sich hinlegen, Trübsal blasen und auf den nächsten Tag warten. Der Ansatz ist gar nicht mal so schlecht, doch die Ausführung macht einen nur depressiv.

Wie wäre das Folgende: Du beschließt, das Schlechte des Tages hinter dir zu lassen und machst stattdessen etwas, das dir Spaß macht. Ich meine: Wir sind uns ja einig darin, dass es sich nicht lohnt, an den negativen Ereignissen des Tages festzuhalten. Doch wieso muss man danach traurig, ausgelaugt und depressiv sein? Der Tag hat noch einige Stunden übrig und diese kann man nutzen, um sich über die schlechten Erlebnisse hinwegzutrösten.

Rette den Tag! Vergiss die kleinen Pflichten, die du dir selbst auferlegt hast, wie zum Beispiel kleinere Haushaltsarbeiten. Nutze den Rest des Tages, um Spaß zu haben. Geh zum Sport und power dich so richtig aus. Geh irgendwo etwas Schönes essen, triff dich mit Freunden oder mach es dir einfach nur mit einem kleinen Snack gemütlich und lies ein gutes Buch oder schau einen unterhaltsamen Film. Lass deine Gedanken abschweifen und nimm noch so viele positive Eindrücke wie möglich mit, bevor der Tag endet. Suhle dich nicht in den Erinnerungen an die Strapazen des Tages. Zieh dich nicht noch weiter herunter.

Das Leben ist schön und vor allem ist es kurz. Also mach das Beste daraus. Irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an dem du es dir nicht mehr leisten kannst, einen Tag einfach so abzuschreiben. Ein Zeitpunkt, an dem du dir wünschen wirst, du wärst sorgsamer mit deiner Zeit umgegangen. Also lass dir durch negative Ereignisse nicht die Freude am Leben nehmen.
Eine schlechte Situation macht noch keinen schlechten Tag. Und wenn du tatsächlich mal einen richtig schlechten Tag hast, an dem wirklich alles schief läuft, dann nimm dir eine Auszeit, schalte ab und frage dich, was du jetzt noch tun könntest, um zum Tagesabschluss noch ein wenig Spaß zu haben und Energie zu tanken.

Es ist alles eine Frage der Einstellung

Wie du erkennen kannst, entscheidet alleine deine Einstellung darüber, wie viel Lebensqualität du in deinem Alltag erfährst. Die Tatsachen sind wie sie sind. Daran kann man oft nichts ändern. Allerdings kannst du dir aussuchen, wie du damit umgehst.

Zusammenfassend möchte ich noch einmal sagen: Es ist okay, wenn du dir sagst, dass ein Tag furchtbar ist und du ihn einfach hinter dir lassen möchtest. Es ist sogar in Ordnung, wenn du dich einfach nur hinlegen und auf morgen warten möchtest. Allerdings solltest du wissen, dass das nicht deine beste Option ist. Du kannst genauso gut das Schlechte des Tages hinter dir lassen und dabei noch etwas Spaß haben. Diese Möglichkeit wollte ich dir nicht vorenthalten und deshalb gibt es diesen Blogartikel.

Vielleicht hilft dieser Artikel den Kritikern, meinen Optimismus besser nachzuvollziehen. Ich habe selbst sehr schwere Zeiten hinter mir und habe irgendwann festgestellt, dass es nur einen Weg gibt, solche hinter sich zu lassen: Positiv sein, nach vorne blicken und lösungsorientiert denken. Wer sich hinlegt und darauf wartet, dass sich etwas verbessert, wird leider ewig warten.

Wie siehst du das? Hinterlasse gerne einen Kommentar unter dem Artikel oder schreib mir an michael@dein-fussabdruck.de.

Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende und eine gute Zeit!

Es ist schön, dass du dabei bist.
Michael

 

Titelbild: Gratisography.com

12 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ganz ganz toller Artikel. Ich versuche das auch immer zu kommunizieren. Besonders an diejenigen, die dauernd jammern. Leider muss ich mir von Einzelnen dann anhören….Du immer mit Deinem positiv denken…alles geht nicht mit Peace und Love…..
    Ich habe auch unter anderem Schicksalsschläge hinter mir und immer hab ich irgendwie was Positives für mich und meine Umgebung rausziehen können. Daher ist Dein Artikel einfach wunderbar ! Ich danke Dir dafür.

    1. Hallo Ulli,

      es freut mich, dass wir da einer Meinung sind! Jeder Rückschlag ist auch eine Chance. Nichts im Leben ist ausschließlich gut oder schlecht. Es ist schön, dass du das nicht nur so siehst, sondern konsequent umsetzt und deine Mitmenschen daran teilhaben lässt. So kann man langfristig wirklich etwas zum Positiven verändern. Mach weiter so!

      Viele Grüße
      Michael

  2. Mit jedem Tag den wir auf dieser wunderschönen Welt verbringen dürfen wird jeder neue Tag KOSTBARER.
    Das materielle tritt immer mehr in den Hintergrund – Gesundheit, Familie, Freundschaften uvm. erlangen eine immer höhere Priorität.
    Das Gemeine ist, dass sich irgendwann ein bestimmter Trott, eine Gewohnheit einschleicht – je länger man zuwartet(!), desto schwieriger wird es von diesen ausgetretenen Trampelpfaden auszubrechen.
    Ich merke das selbst und kann sogar nachvollziehen, das wohl die meisten Menschen Jahrzehnte einem Job nachgehen der ihnen keinen Spaß (mehr) macht oder in einer unerfüllten Beziehung verharren weil´s halt schon immer so ist.
    Warum?
    Es könnte ja auch schlechter werden, so bleibt man halt im Vertrauten obwohl´s einem nur Kraft und Energie raubt.
    Wenn Du nicht immer alles so weitermachst wie immer schon, dann reagiert auch dein Umfeld etwas irritiert – das ist dann auch nicht gerade hilfreich wenn Du was ÄNDERN möchtest.
    Plötzlich gibt´s da die Besserwisser, Energiefresser, Skeptiker, Verunsicherer, Runterzieher und Meckerer.
    Wenn Du auf dein Innerstes – auf dein Bauchhirn – hörst, dann wird es sich letztendlich für DICH LOHNEN … und dabei geht´s wahrlich nicht ums Materielle…
    z.B. hätte ich wohl nie zu Schreiben/Bloggen begonnen wenn ich nicht mal in mich reingehört hätte …
    Schönes Wochenende.

    1. Hallo Chris,

      da stimme ich dir zu. Die von dir angesprochenen „Trampelpfade“ sind ein gutes Sinnbild, denn in Wahrheit fahren sich viele Menschen in ihren Überzeugungen fest und kommen dann nur noch schwer wieder heraus.
      In der Komfortzone lebt es sich am bequemsten, aber noch lange nicht am glücklichsten.
      Es freut mich, dass du dich mit deinem Blog ebenfalls stark machst, um dem Positiven eine Stimme zu geben. Viele Menschen hat einfach der Mut verlassen und da kann ein wenig positiver Input nicht schaden 😉

      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende.

      Viele Grüße
      Michael

      1. Hilfreich ist natürlich wenn da jemand ist der dich in so einer Situation aufbaut, motiviert und mitreißt.
        Gemeinsam ist es immer etwas einfacher und leichter.
        Wenn man aber wirklich Veränderung WILL, dann geht es auch aus eigener KRAFT – vielleicht dauert es etwas länger, es wird vielleicht auch Rückschläge geben – aber es GEHT!!
        „Das Leben ist ein Geschenk!“ (Zen Meister Hinnerk Polenski)

        Unser größter Denkfehler ist oft, dass wir die POSITIVEN Dinge, die ERFOLGE oft gar nicht mehr registrieren und uns darüber FREUEN weil wir ständig mit den Gedanken in der Zukunft (oder Vergangenheit) sind.
        Das Ziel lautet BEWUSST LEBEN, im HIER und JETZT zu sein. Ich weiß, es ist schnell hingeschrieben … aber es lohnt sich mal darüber nachzudenken und gelegentlich an ein paar Stellschrauben des Lebens nachzudrehen …
        ES GEHT!!

        1. Da bin ich ganz bei dir. Wer wirklich etwas verändern will, schafft es aus eigener Kraft. Es ist niemandes Aufgabe, uns zum persönlichen Erfolg oder Glück zu tragen. Natürlich ist Unterstützung hilfreich und wünschenswert. Wer es aber wirklich schaffen möchte, schafft es auch selbst.
          Im Hier und Jetzt zu leben, ist meiner Meinung nach die Antwort auf viele Fragen und die Lösung zahlreicher Probleme. Dieser simple Ansatz, sich auf den Augenblick und die gegenwärtige Situation zu konzentrieren, ist wesentlich effektiver als so manche aufwändige Planung und Ausführung von Maßnahmen zu mehr Lebensqualität.

  3. jeden Freitag freue ich mich auf Deinen neuen Blog, der immer zum Nachdenken anregt, indem man Deine Worte verarbeitet. Man schaut dann nach, was es mit einem selbst macht..

    Wenn ich einen schlechten Tag habe, der mir so richtig die Laune verdirbt, versuche ich zu analysieren was ursächlich passiert ist und was ich ändern kann damit das ungute Gefühl verschwindet . Das sieht in der Realität sehr unterschiedlich aus-
    auf jeden Fall ist es ein Verarbeitungsprozess- bevor ich wieder positiv nach vorne schauen kann.

    Ein schönes Wochenende
    wünscht Elke

    1. Hallo Elke,

      danke für deine lieben Worte. Es ist schön, dass du dich immer auf den neuen Blogartikel freust 🙂

      Das ist eine wirklich gute Methode, um einen schlechten Tag zu verarbeiten. Nicht jeder setzt sich gerne intensiv mit dem Geschehenen auseinander, aber wenn man es macht, kann man sicherlich einen großen Nutzen daraus ziehen. Danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.

      Ich wünsche dir eine schöne Woche!

      Viele Grüße
      Michael

  4. Hallo Michael,
    Ich kann dem nur zustimmen, hatte auch mal ne schlechte Zeit, aber meinen eigenen Nutzen daraus gezogen!
    Jetzt fühle ich mich wieder wie früher….!!!
    Unbekümmert, aber achtsam mit mir…. das LEBEN ist super schön, es kommen jeden Tag neue kleine Wunder, jeder Tag ist schön, auch wenn es mal anstrengend ist!
    Diese Freude gebe ich weiter, Stoße auch auf Widerstände…. aber…. jeder ist seines eigenen Glückes Schmied!
    Warum sollte da jemand skeptisch sein?

    Die auch ein schönes Wochenende
    Viele Grüße
    Andrea

    1. Hallo Andrea,

      da gebe ich dir vollkommen Recht. Das Leben ist schön, auch wenn es hin und wieder anstrengend ist. Das dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Es freut mich, dass diese einfache Umstellung deiner Glaubenssätze dir dabei geholfen hat, deine Lebensqualität wiederzuentdecken. Auch weiterhin alles Gute!

      Ich wünsche dir eine schöne Woche.

      Viele Grüße
      Michael

  5. Ein spitzen Artikel. Gefällt mir sehr, da ich auch ein durch und durch positiver Mensch bin. Und ja, ich kenne es, wenn andere darüber schon mal schimpfen. Aber wie gesagt, es gibt immer einen Redt vom Tag oder kleine Momente die jeden Tag lebenswert machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.